Antihistaminikum stoppt epileptische Anfälle

Das Antihistaminikum Clemizol könnte in Zukunft epileptische Anfälle unterdrücken. Das haben Forscher an der University of California, San Francisco (UCSF), herausgefunden. Bei Zebrafischen stoppt das Medikament bedrohliche Hirnaktivitäten innerhalb von zehn Minuten.

Wirkstoff gegen Dravet-Syndrom

Die anfallhemmende Wirkung von Clemizol, eigentlich ein Antiallergikum, das gegen Juckreiz verabreicht wird, überraschte selbst die Wissenschaftler. Eigentlich stehen Antihistaminika im Ruf, epileptische Anfälle zu verschlimmern oder gar auszulösen. Experten versuchen vor allem, ein Medikament gegen die Anfälle zu finden, die das Dravet-Syndrom hervorruft.

„Wir haben Zebrafischen Epilepsie-Medikamente gegeben, die bereits bei Kindern mit dem Dravet-Syndrom eingesetzt werden, und die Fische reagierten auf dieselbe Weise“, so UCSF-Neurologe Scott Baraban. Ebenfalls hätten die Medikamente, die bei Menschen nicht wirken, bei Fischen keinen Effekt nach sich gezogen. Es wird daher vermutet, die Wirkweise von Clemizol könnte direkt auf den Menschen übertragbar sein.

Das Dravet-Syndrom tritt bei Kindern meist im Alter von einem Jahr auf. Ein Anfall kündigt sich durch nervöses Verhalten und vermehrten Bewegungsdrang an. Die Zebrafische verhielten sich genauso. Stand ein Anfall kurz bevor, schwammen sie hektisch durch das Versuchs-Aquarium. Nachdem eine Clemizol-Lösung in das Wasser gegeben wurde, absorbierten die Fische den Wirkstoff – nach zehn Minuten waren keine Anzeichen für einen bevorstehenden Anfall mehr festzustellen.

Krämpfe mit Fieberschüben verwechselt

Laut Nils Holert, Neuropädiater am Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg http://www.kleinwachau.de , äußert sich das Dravet-Syndrom mit fieberhaften Anfällen. „Die Krämpfe werden daher zu Beginn oft mit Fieberanfällen verwechselt“, erklärt Holert im Gespräch mit pressetext. „Im Laufe der Zeit wird dann aber klarer, dass Anfälle auch ohne hohe Temperaturen auftreten“, weiß der Kinderarzt.

Bei der SCN1A-Genmutation, die für das Dravet-Syndrom verantwortlich ist, mangelt es an der inhibitorischen Fähigkeit der Synapsen. Zu wenig Gammaaminobuttersäure wird im Gehirn produziert. Somit werden Stimuli im Gehirn nicht richtig abgebaut. In der Folge kommt es zu einer Überreaktion im Gehirn – einem epileptischen Anfall.

Media Contact

Michael Krause pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://neurology.ucsf.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close