So sieht die optimale Sportbekleidung für den Sommer aus

Die konfektionierte Sportbekleidung mit langen und kurzen Ärmeln bzw. Beinen wurde an der thermischen Gliederpuppe „Charlie“ einer definierten Wärmestrahlung ausgesetzt. © Hohenstein Institute

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Gesamtenergiedurchlassgrad Bekleidung“ (IGF-Nr. 17655 N) haben die Hohenstein Institute erforscht, wie sich die Textilkonstruktion und die Länge von Bekleidung bei intensiver Sonneneinstrahlung auf den Wärmehaushalt des Menschen auswirken.

Dabei haben die Wissenschaftler Konstruktionshinweise zur Herstellung von Sportbekleidung mit optimalem Schutz vor schädlicher UV-Strahlung, wärmender Sonnenstrahlung und einem zugleich hohen Tragekomfort abgeleitet.

Diese Ergebnisse bieten Sportartikelherstellern und -handel die Möglichkeit, mit derart optimierten Artikeln ein neues Produktsegment zu erschließen. Dem Endverbraucher geben solche Textilien die Chance, sich besser vor Hautkrankheiten wie dem „weißen Hautkrebs“ zu schützen.

Bisherige Problematik von Sporttextilien im Sommer

Ausdauersportler und Arbeiter, die ihrer jeweiligen Tätigkeit hauptsächlich im Freien nachgehen, sind im Sommer über mehrere Stunden direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt und müssen sich folglich vor schädlicher UV-Strahlung schützen.

Langärmelige Bekleidung und Sonnenschutzcremes schützen zwar vor der UV-Strahlung, aber sie vermindern bei verstärkten körperlichen bzw. sportlichen Aktivitäten die Wärmeabgabe über die Haut – und damit letztendlich die Leistungsfähigkeit des Trägers. Umgekehrt erleichtert kurzärmelige Bekleidung zwar die Schweißverdunstung und sorgt für eine Kühlung des Körpers, aber sie bietet weder Schutz vor krebserregender UV-Strahlung noch vor der Wärmestrahlung im infraroten Bereich.

Ausgangspunkt und Aufbau

Ziel der Forscher war es, systematisch den Zusammenhang zwischen Thermoregulation und Sonnenschutz zu untersuchen. Der innovative Kern des Forschungsvorhabens liegt darin, dass die Wissenschaftler erstmals den Einfluss der Textilkonstruktion (Fasermaterial, Farbe, Ausrüstung) auf die bekleidungsphysiologischen Eigenschaften, den UV-Schutz und die IR-Schutzeigenschaften erforschten.

Im ersten Schritt wählten die Forscher sechs verschiedene textile Grundmaterialien mit den Hauptfaseranteilen Polyester (PES), Polyamid (PA) und Lyocell/Polypropylen (CLY/PP) aus, die im nächsten Schritt mit den Farben rot und schwarz sowie drei UV-Schutzmitteln ausgerüstet wurden. Die Textilmuster wurden hinsichtlich des UV-Schutzes gemäß UV Standard 801 und des Schutzes vor wärmender Sonnenstrahlung in Anlehnung an die DIN EN 410 (Gesamtenergiedurchlassgrad) sowie bezüglich des Wärme- und Feuchtemanagements mit Hilfe des Hohenstein Hautmodells und hautsensorischen Messapparaturen untersucht.

Im nächsten Schritt wurde aus Mustern, die für eine gute Thermoregulation besonders geeignet sind, Shirts und Hosen mit unterschiedlichen Arm- und Beinlängen konfektioniert. Anschließend wurde diese Kleidung an einer thermischen Gliederpuppe einer definierten Wärmestrahlung ausgesetzt und so die Erwärmung durch die Sonne – in Abhängigkeit von der Länge der Kleidungsstücke – simuliert. Abschließend fanden nach Auswertung der Labortests zusätzlich Trageversuche mit Probanden statt, um die optimierten Prüfmuster zu validieren.

Ergebnisse: So sieht die ideale Sportbekleidung für den Sommer aus

Es zeigte sich, dass die ideale Fasermischung aus CLY/PP/PA bestehen sollte, da Stoffe aus CLY/PP einen hohen Tragekomfort aufweisen und in Kombination mit PA-Fasern zudem einen hohen UV-Schutz bieten. Eine Färbung der Textilien in rot oder schwarz erhöhte den UV-Schutz gegenüber den weißen Mustern deutlich und erwies sich als wirksamer als das Aufbringen der gewählten UV-Schutzmitteln auf das Textil.

Zugleich gelangt weniger Wärmestrahlung durch die roten bzw. schwarzen Textilien, jedoch auf Kosten einer höheren Wärmeaufnahme durch das Textil. Sportler sollten im Sommer bei direkter Sonneneinstrahlung auf weit geschnittene Bekleidung zurückgreifen, da diese die absorbierte Wärmestrahlung nicht direkt an die Haut weitergibt. Langärmelige Bekleidung bietet aufgrund des höheren Körperbedeckungsgrades einen besseren UV-Schutz als kurze. Da die Arme jedoch stärker der Sonne ausgesetzt sind als die Beine, sollte man idealerweise langärmelige Sport-Oberteile mit kurzen Hosen kombinieren.

Nähere Informationen zu diesem Forschungsprojekt sowie den ausführlichen Forschungsbericht erhalten Sie beim Projektleiter, Dipl.-Sportingenieur Martin Harnisch (m.harnisch@hohenstein.de).

http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_123136.xhtml?excludeId=123136

Media Contact

Marianna Diener idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close