Neue DFG-Forschergruppe Ferroische Funktionsmaterialien

Die neue Forschergruppe „Ferroische Funktionsmaterialien“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jörg Schröder (Mechanik) befasst sich mit Funktionsmaterialien, deren Struktur und Eigenschaften zielgerichtet für eine bestimmte Anwendung eingestellt werden. Die Funktionalität eines Materials kann vielfältig sein, etwa im Bereich seiner magnetischen oder elektrischen Eigenschaften. Ferroika sind Materialien, deren Eigenschaften, z. B. durch elektrische und magnetische Felder oder durch mechanische Spannungen, so bleibend verändert werden können, dass sie einem bestimmten Zweck dienen.

Permanentmagnete sind ein alltägliches Beispiel aus dieser allgemeinen Materialklasse. Sie müssen erst einer bestimmten Herstellungsprozedur und gewissen Feldern ausgesetzt sein, um ihre Eigenschaften voll zu entfalten. Die in der Forschgruppe untersuchten Werkstoffe koppeln elektrische, mechanische und magnetische Eigenschaften aneinander und sind somit komplexer als reine Magnetwerkstoffe. Ein Großteil der Arbeiten beschäftigt sich mit der Werkstoffmodellierung.

Prof. Schröder: „Wir wollen eine neue Qualität bei der Simulation unterschiedlicher Feldgrößen in Materialien mit magnetischen und elektrischen Eigenschaften erreichen. Mit den Ergebnissen kann der simulationsbasierte Entwurf von neuen Materialien und Hightech-Bauteilen mit multifunktionellen Eigenschaften auf eine neue Grundlage gestellt werden. Hierfür werden in der Forschergruppe Kompetenzen aus dem Bereich der Thermodynamik, der computerorientierten Mechanik und der Materialwissenschaft gebündelt.“

DFG-Forschungsverbünde bieten Wissenschaftlern die Möglichkeit, sich aktuellen und drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Sie arbeiten orts- und fächerübergreifend. Die UDE ist zurzeit Sprecherhochschule für zwei DFG-Forschergruppen. An weiteren drei sind UDE-Wissenschaftler beteiligt.

Forschergruppe „Ferroische Funktionsmaterialien – Mehrskalige Modellierung und experimentelle Charakterisierung“

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Schröder, Tel. 0201/183-2682, joerg.schroeder@uni-due.de
Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Media Contact

Beate Kostka idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-due.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer