Kobalt-Kristall revolutioniert Sauerstoffspeicherung

Kristalle: binden enorme Mengen Sauerstoff an sich (Foto: sdu.dk/en)

Forscher der University of Southern Denmark http://sdu.dk/en haben ein Material entdeckt, dass extrem hohe Mengen an Sauerstoffmolekülen an sich bindet und speichert.

Dabei handelt es sich um neuartige Kristalle, deren Hauptbestandteil Kobalt ist. Dank dieser revolutionären Methode kann im Vergleich zur normalen Atemluft in etwa die 160-fache Konzentration an Sauerstoff aufgenommen werden.

Erübrigt Sauerstofftanks

Die Wissenschaftler hoffen mithilfe dieses innovativen Ansatzes, das Atmen unter Wasser ohne unhandliche Sauerstofftanks zu ermöglichen.

Zusätzlich könnte diese Entdeckung auch Patienten eine Erleichterung verschaffen, die unter Atembeschwerden aufgrund von Lungenproblemen leiden. Ungefähr zehn Liter Volumen der Kristalle sind notwendig, um den gesamten Sauerstoff eines Raumes zu absorbieren.

Vergleichbar mit Hämoglobin

Die Sauerstoffmoleküle werden an die Kristalle gebunden und erst freigegeben, wenn Umgebungsdruck sowie -temperatur bestimmte Werte erreicht haben.

„Das Material ist sowohl Sensor als auch Container für Sauerstoff. Wir können es verwenden, um ihn aufzunehmen, zu speichern und zu transportieren. Aufgrund dieser Eigenschaften kann man es als eine Art künstliches Hämoglobin betrachten“, erklärt Forschungsleiterin Christine McKenzie von der University of Southern Denmark.

Media Contact

Carolina Schmolmüller pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer