Glas-Wundermaterial macht Computer superschnell

Glas: Neues Wundermaterial macht Computer schnell (Foto: pixelio.de, FotoHiero)

Glas lässt sich so modellieren, dass dabei ein Material entsteht, mit dem Computer Licht zum Informationstransfer verwenden können. Diese Entdeckung könnte die Prozessorgeschwindigkeit der Computer für die Zukunft signifikant erhöhen, wie Forscher der Universitäten Southampton http://southampton.ac.uk  und Cambridge http://cam.ac.uk  herausgefunden haben.

Amorphe Chalkogeniden im Fokus

Konkret haben die Experten versucht, die elektronischen Eigenschaften von amorphen Chalkogeniden zu ändern. Diese Art der Chalkogenide sind Bestandteile von Datenträgern wie CDs oder DVDs. Mit einer Methode, die die Wissenschaftler „Ion Doping“ nennen, hat das Team ein Material entdeckt, das Licht verwenden kann, um verschiedene EDV-Funktionen in einer einzigen Komponente zusammenzubringen.

Computer nutzen heute Elektronen, um Informationen zu transferieren und Anwendungen auszuführen. Auf der anderen Seite bedarf es für Datenquellen sowie das Internet optischer Systeme. Optische Fasern werden daher verwendet, um Informationen mit Lichtgeschwindigkeit rund um die Welt zu versenden. Aber diese Signale müssen in elektrische Signale umgewandelt werden, wenn sie den Computer erreichen, was wiederum einen signifikanten Geschwindigkeitsverlust bedeutet.

Integration der Technologie ab 2025

Die Herausforderung besteht darin, ein einziges Material zu finden, das effektiv das Licht im Computer zum Informationstransport verwenden kann. „So wie das Web das Licht verwendet, um Informationen weiterzuleiten, wollen wir das Licht für die Bereitstellung von Information sowie für Computerabläufe nutzen“, erläutert Richard Curry, einer der Leiter des Projekts.

„Wir haben gezeigt, wie ein weitverbreitetes Glas so manipuliert werden kann, dass Elektronen wie auch positive Ladung einen P-N-Übergang erzeugen“, sagt Curry. Das soll es ermöglichen, dass das Material als Lichtquelle fungiert und optische Informationen interpretieren und transportieren kann.

„Somit könnte es der zukünftigen Computergeneration gelingen, ihre Prozessorgeschwindigkeiten um ein Vielfaches zu erhöhen“, meint Curry. Innerhalb der nächsten zehn Jahre könnte die Technologie in Computer integriert werden.

Media Contact

Christian Sec pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer