Feuer und Flamme für coole Funktionen – funktionelle Oberflächenbeschichtung von Rollenware

Flammenpyrolytische Beschichtung von textiler Bahnware INNOVENT e.V.

Folien und Textilien liegen nach dem Herstellungsprozess in der Regel als Bahnware vor. Um in weiteren Bearbeitungsschritten diese Form beizubehalten und nicht auf Zuschnitte zurückgreifen zu müssen hat die Industrieforschungseinrichtung INNOVENT e.V. eine Rolle-zu-Rolle- (R2R-) Anlage zur flammenpyrolytische Funktionalisierung von Bahnware entwickelt.

Grundlage des Prozesses ist die von INNOVENT etablierte CCVD Technologie (combustion chemical vapor deposition), häufig auch Flammenpyrolyse genannt. Dieses zur Gruppe der chemischen Gasphasenabscheidung (engl. chemical vapor deposition, CVD) gehörende Verfahren ermöglicht die Abscheidung funktioneller dünner Schichten bei Atmosphärendruck.

Hierbei können unter Zudosierung geeigneter chemischer Vorläufersubstanzen, sogenannter Präkursoren, in einem Verbrennungsprozess schnell und kostengünstig dünne funktionelle Beschichtungen, wie z.B. das von INNOVENT entwickelte Pyrosil (SiOx), unter Atmosphärendruckbedingungen realisiert werden.

Notwendig sind hierzu eine Gassteuerung zur Regelung des Brenngas-Luft-Gemisches, eine für den Präkursor geeignete Zudosierung (z.B. ein Pumpe-Düsen-System oder eine Verdampfereinrichtung) sowie einen in Breite und Anzahl auf den Beschichtungsprozess abgestimmten Brenner.

Die bei INNOVENT vorhandene R2R-Anlage integriert diese Komponenten, ebenso wie eine Steuerung für den gleichmäßigen und kräfteausgleichenden Transport. Sie verfügt über insgesamt 4 Brenner, die jeweils an 2 polierten und temperierten Edelstahlrollen angeordnet sind, wodurch eine effiziente Wärmeabfuhr ermöglicht wird. Momentan kann Bahnware mit einer Breite bis zu 350 mm behandelt werden. Neben einer reinen Beflammung zur Oberflächenaktivierung ist die Abscheidung dünner SiOx- Schichten im Bereich von ca. 10 bis 50 nm Standard.

Abhängig von den zu erreichenden Schichteigenschaften und der Materialbeschaffenheit können Bahngeschwindigkeiten bis 500 mm/s gefahren werden. Die Präkursorzufuhr kann flexibel gestaltet werden, sodass künftig auch andere Schichtmaterialien abgeschieden werden können, insbesondere Komposite von SiOx mit eingelagerten Nanopartikeln, z.B. Silber.

Bislang erzielte Resultate sind u.a. die Erzeugung von Barriereschichten auf dünnen PET-Folien mit OTR-Werten kleiner als 1. Außerdem konnte eine Verbesserung der Aufnahme nasschemischer Ausrüstungen textiler Materialien mit z.B. permanent antibakteriellen Eigenschaften erreicht werden.

Auch die Hafteigenschaften von anschließend applizierten Sol-Gel-Schichten auf diversen Polymerfolien konnten verbessert werden. Diese Schichten können direkt im Anschluss auf einer ebenso von INNOVENT entwickelten R2R-Anlage aufgebracht werden. Anwendungsgebiete für dieses Verfahren sind vor allem im Bereich der Lebensmittelverpackung (z.B. Getränke oder Fleischwaren) oder technischer Textilien zu finden.

Für interessierte Anwender steht diese Technologie sowohl für Beschichtungsversuche als auch für neue Entwicklungen zur Verfügung.

Eine hausinterne Oberflächen- und Materialanalytik (SEM, AFM, FT-IR, XPS, UV-Vis, Raman, Oberflächenenergiebestimmung, Abrasions- und Permeationstests) erlauben eine schnelle Bewertung der Behandlungsergebnisse.

Die Forschungseinrichtung bietet außerdem Weiterbildungen auf dem Gebiet der Beflammungstechnik an, die Unternehmen einen Einblick in die Technologie bieten, aktuell laufende Entwicklungen vorstellen und Anregungen für mögliche industrielle Applikationen liefern sollen.

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung aus Jena, die Forschungsleistungen in den Bereichen Oberflächen, Werkstoffe und Systeme erbringt. Funktionalisierungen von Oberflächen durch Aktivierung oder Beschichtung mit Hilfe von Plasmen und Flammen unter Normaldruckbedingungen bilden eine der Kernkompetenzen in der industrienahen Forschungsarbeit ebenso wie eine umfassende Oberflächen- und Materialanalytik.

INNOVENT e.V.
Dr. Arnd Schimanski
Bereichsleiter Oberflächentechnik
Prüssingstraße 27B
07745 Jena
E-Mail: as@innovent-jena.de

Media Contact

Anne Brüche idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.innovent-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer