“Elektrisch leitfähiger CFK” – kein Problem für das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST)

Kohlenstofffaser verstärkte Kunststoffe (CFKs) sind extrem leichte und gleichzeitig stabile Hochleistungswerkstoffe. Sie sind daher besonders interessant für die Luft- und Raumfahrt, finden aber auch viele andere Anwendungen. Viele Bauteile müssen jedoch auch elektrisch leitfähig sein – eine Anforderung, die CFKs nur sehr schlecht erfüllen.

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik (IST) haben eine Methode entwickelt, Kunststoffe mit einer fest haftenden Metallschicht zu überziehen und sie dadurch besser leitfähig zu machen. Dazu ist einige Vorbehandlung nötig. Zunächst rauen die Wissenschaftler mit einer nasschemischen Ätzmethode die Oberfläche des Kunststoffes auf. Nur so kann die Metallschicht fest daran haften. Dann bringen sie in einem Tauchverfahren eine ganz dünne elektrisch leitfähige Schicht auf. Diese ermöglicht erst den darauf folgenden galvanischen Beschichtungsprozess.

Mit diesem Verfahren haben die Experten bereits Hohlleiter aus CFK mit Kupfer überzogen. Die entstandenen Antennen werden bald vom Satelliten »Sentinel« Umwelt- und Sicherheitsdaten zur Erde übermitteln. Dr. Andreas Dietz beleuchtet diese Methode am „Galvanic metallisation of CFRP devices“ in seinem Vortrag am 07. Juni auf der CFK-Valley Stade Convention.

Neben Vorträgen der Session „Materials“ präsentieren Top-Referenten der CFK-Branche neueste Ergebnisse und Anwendungsmöglichkeiten in den Bereichen „Simulations“ und „Processes“. Hierbei werden insbesondere die Themen der automatisierten Fertigung sowie der kosteneffizienten Entwicklung von CFK-Strukturen im Mittelpunkt der Vortragsreihe renommierter Unternehmen und Institute stehen.

Konferenzbegleitend bietet die CFK-Valley Stade Convention den Produktmanagern und Entwicklern sowie den innovationsorientierten Geschäftsführern eine hervorragende und anerkannte Plattform, neueste Problemlösungen im Zielfeld Kohlenstofffaserverbundleichtbau kennen zu lernen.

Erwartet werden hierzu alle führenden Experten, Entwickler und Anwender rund um das Thema Kohlenstofffaserverbundwerkstoff. Nutzen Sie die gezielten Kontaktchancen und Vorteile der CFK-Valley Stade Convention 2011.

Für die Veranstaltungsteilnahme ist eine schriftliche Registrierung bei der CFK-Valley Stade Convention GbR erforderlich, der Anmeldeschluss ist der 21.Mai. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Alle Information und Unterlagen für interessierte Aussteller und Teilnehmer stehen unter www.cfk-convention.com zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt:
Melanie Teichmann
CFK-Valley Stade Convention GbR
Tel.: +49 4141 40740-22
info@cfk-convention.com

Media Contact

Melanie Teichmann CFK-Valley Stade Convention GbR

Weitere Informationen:

http://www.cfk-convention.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer