EKG-Daten vom "Mann am Feuer"

Feuerwehrmann Frank Weier steht bei der Bekämpfung des Wohnungsbrandes an vorderster Front. Es geht möglicherweise um Menschenleben. Er arbeitet sich nach Kräften weiter vor.

Die schwere körperliche Arbeit, das Gerätegewicht, die Hitze und erhöhter Atemwiderstand fordern ihn bis an seine Belastungsgrenze. Bislang gibt es keine Möglichkeit, seine Vitalparameter wie Puls, Blutdruck und Temperatur in dieser Situation zu überwachen und somit möglicherweise auch sein Leben durch rechtzeitiges Eingreifen zu schützen.

Das wird sich nach Abschluss eines Forschungsprojekts der Hochschule Niederrhein mit zwei Industriepartnern ändern. Frank Weier kann dann sicher sein, dass sein Einsatzleiter das Erreichen seiner Belastungsgrenze bemerkt und ihn rechtzeitig durch einen Kollegen ersetzt, ohne dass er um sein eigenes Leben fürchten muss.

Mit Hilfe neuer Entwicklungen im Textilbereich, im Bereich der Funksensorik, in der Verbesserung der Schutzbekleidung und auch der Kombination dieser Entwicklungen forschen nun drei Partner am Niederrhein mit dem Ziel, in naher Zukunft eine Schutzkleidung für die Feuerwehr und andere Nutzer anbieten zu können, die über ein Unterhemd mit Sensoren mittels ausgereifter Funktechnik Vitaldaten senden kann. Diese drei Partner sind die Hochschule Niederrhein mit dem Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik, die ISIS IC GmbH mit ihrer Funksensorik und die ALWIT GmbH als Hersteller von Hitzeschutzbekleidung und Ideengeber und Initiator der Forschungskooperation.

Das Forschungsteam freut sich über die dreijährige Förderung der Zusammenarbeit durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF): für die Hochschule Niederrhein Prof. Dr. Alexander Büsgen und Dr. Andrea Tillmanns, für die ISIS IC GmbH Herr W. Hildering, Herr D. Unsenos und Frau S. Kehr, sowie Herr S. Assmann und Frau Schmitz für die Firma ALWIT.

Die ISIS IC GmbH in Wesel entwickelt Funksensorik. Neben bestehenden Systemen zur Personensicherheit, einem System für Menschen mit Demenz (www.christofferus.com), werden auch Online-Auswertung mit Funksensoren unterschiedlicher Art angeboten (www.isis-ic.com).

Der Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein forscht unter anderem im Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung und sucht in mehreren Projekten nach Möglichkeiten, Bekleidung „intelligent“ zu machen (www.ftb-hn.de).

Die ALWIT GmbH stellt in Emmerich seit 1954 erfolgreich Hitzeschutzbekleidung her, die bei Industrie und Feuerwehren für Sicherheit sorgen (www.alwit.de).

Pressekontakte

ISIS IC GmbH
Dirk L. Unsenos
Handelsweg 1
46485 Wesel
Tel. 0281 33839-70
Fax: 0281 33839-30
E-Mail: du@isis-ic.com
ALWIT GmbH
Siegfried Assmann
Kattegatweg 6
46446 Emmerich-Elten
Tel. 02828 9146-23
Fax: 02828 9146-35
E-Mail: s.assmann@alwit.com
Hochschule Niederrhein
Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB)
Prof. Dr.-Ing. Alexander Büsgen
Dr. Andrea Tillmanns
Webschulstr. 31
41065 Mönchengladbach
Tel. 02161 186-6099
Fax: 02161 186-6013
E-Mail: alexander.buesgen@hsnr.de

Media Contact

Rudolf Haupt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close