Kindersichere Lampenöle sind nur eingeschränkt verwendbar

Als Alternativöl könnte zurzeit nur dickflüssiges Paraffinöl verwendet werden, wenn Haushalte mit Kleinkindern nicht gänzlich auf Öllampen und -fackeln verzichten möchten.

Dünnflüssiges klares Lampenöl auf Mineralölbasis wird seit Jahrzehnten als Brennstoff in dekorativen offenen und geschlossenen Öllampen eingesetzt. Diese Lampenöle besitzen eine hohe Kriechfähigkeit, wodurch der Docht ausreichend durchfeuchtet und das Öl im Tank möglichst komplett aufgesaugt wird. Genau diese hohe Kriechfähigkeit ist jedoch für Lungenentzündungen und Folgeschäden bis hin zum Tod verantwortlich, wenn Lampenöl verschluckt wird und dadurch in die Lunge gelangt.

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat die Brenn- und Gebrauchseigenschaften von drei so genannten kindersicheren Lampenölen untersucht. Die Alternativbrennstoffe waren ein besonders dickflüssiges Paraffinöl, ein Lampenöl auf Rapsölbasis und ein Öl auf Basis von Palmkernöl. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass diese Alternativbrennstoffe nicht uneingeschränkt verwendbar sind.

Alle drei Alternativöle waren im Brennverhalten am Docht deutlich schlechter geeignet als die Klassiker unter den Lampenölen. Das Produkt aus Palmkernöl ist die beste Alternative, gefolgt vom dickflüssigen Paraffin. Die schlechtesten Brenneigenschaften zeigte das Lampenöl auf Rapsölbasis. Dieses Öl enthält ungesättigte Verbindungen und neigt infolge Licht- und Luftzutritt langsam zu verharzen; der Docht kann verkleben und damit unbrauchbar werden.

Palmkernöl ist durch den weltweiten Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen derzeit so knapp, dass der deutsche Markt 2007 nicht mit daraus hergestelltem Lampenöl beliefert werden kann. Eine Folge dieser hohen Nachfrage nach Palmkernöl ist auch das Abholzen der natürlichen Regenwälder z. B. in Indonesien und Malaysia zugunsten von Palmenplantagen.

Dickflüssiges Paraffinöl und Rapsöl steigt im Docht sehr schlecht auf, so dass Runddochte von 0,3 cm bzw. 0,4 cm Durchmesser praktisch nur über maximal 3 cm bzw. 5 cm Höhe ansaugen können. Zum Vergleich: klassische (gefährliche) dünnflüssige Lampenöle erreichen Saughöhen im Docht von bis zu 20 cm.

Die klassischen aber gefährlichen Lampenöle sind vielseitiger verwendbar, sollten jedoch in Haushalten mit Kleinkindern in Öllampen und -fackeln mit kindersicherem Brenner (siehe BAM-BfR-Pressemitteilung vom 18. April 2007) eingesetzt werden.

Kontakt: Dr. Klaus Urban
IV.01 Technische Fragen im Umweltrecht
Telefon: 030 8104-1401
E-Mail: klaus.urban@bam.de

Media Contact

Dr. Ulrike Rockland idw

Weitere Informationen:

http://www.bam.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close