Forschungsprojekt Metallverbunde: Bayreuther Forscher machen Autos leichter

Die Abbildung zeigt eine Aufnahme mit dem Transmissionselek-tronenmikroskop einer Magnesiumlegierung des Nano-Analytik-Labors des Lehrstuhls Metallische Werkstoffe. Man beachte die Länge des Maßbalkens links unten im Bild: Sie beträgt ungefähr 1/500 der Dicke eines menschlichen Haares. <br>UBT-Pressestelle

Im Projekt „Metallverbunde“ beschäftigen sich zwei Bayreuther Lehrstühle damit, das Gewicht von Autos zu reduzieren. Ein Mittel, um dieses Ziel zu erreichen, ist der Einsatz neuer Verbundwerkstoffe auf Aluminium- und Magnesiumbasis, die durch keramische Komponenten höhere Festigkeiten bei geringerem Bauteilgewicht erreichen.

In den letzten Jahren sind die Pkws durch den Einsatz vieler neuer Komponenten und elektrischer Helfer, aber auch im Hinblick auf den Unfallschutz immer schwerer geworden. Doch Gewicht muß immer wieder in Schwung gebracht werden – und das erhöht trotz Verbesserung der Motoreneffektivität den Verbrauch. Die beiden Bayreuther Lehrstühle Metallische Werkstoffe unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uwe Glatzel und der für Konstruktionslehre und CAD von Prof. Dr.-Ing. Frank Rieg beschäftigen sich im Rahmen des von der Bayerischen Forschungsstiftung und der BMW Group geförderten Projekts „Metallverbunde“ damit, das Gewicht von Autos zu reduzieren. Ein Mittel um dieses Ziel zu erreichen, ist der Einsatz neuer Verbundwerkstoffe auf Aluminium- und Magnesiumbasis, die durch keramische Komponenten höhere Festigkeiten bei geringerem Bauteilgewicht erreichen.

Weitere Projektpartner sind die Firmen Ceramtec in Plochingen, das Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik in Freiburg sowie Neue Materialien Fürth. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 1,8 Mio. €, wobei 50% der Mittel von der Bayerischen Forschungsstiftung übernommen werden, die restlichen 50% übernehmen die Industriepartner. Insgesamt sind zehn Mitarbeiter an dem Projekt beteiligt, die Dauer beträgt zwei Jahre
Während der Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD auf dem Gebiet der Eigenschaftsvorhersage durch Simulation dieser Werkstoffe forscht und so versucht, die Entwicklungszeiten zu verkürzen, erfolgt die Charakterisierung des Gefüges dieser neuen Materialverbunde durch den Lehrstuhl Metallische Werkstoffe im Nano-Analytik-Labor mittels Transmissions- und Rasterelektronenmikroskopie.

Ansprechpartner für Medien

Jürgen Abel M. A. idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-bayreuth.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen