Mit Nanotinte Funktionsstrukturen drucken

IVAM Produktmarkt Mikrotechnik / Neue Materialien zeigt Nanoanwendungen für die Industrie


„Nanotinte“, die keine Schrift, sondern Mikro- und Nanostrukturen für zahlreiche Anwendungen in der Sensorik und Elektronik druckt, stellt das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM auf der MicroTechnology / Hannover Messe vor. Antennen für Smart Labels, wie sie für die Tickets der Fußball-WM verwendet werden, können hiermit in Zukunft sehr preisgünstig und schnell gedruckt werden. Gemeinsam mit etwa 50 weiteren internationalen Ausstellern präsentiert sich das Fraunhofer IFAM vom 24.-28. April auf dem Produktmarkt Mikrotechnik / Neue Materialien des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik.

Eine metallische oder keramische Nanosuspension lässt zweidimensionale Strukturen oder dreidimensionale Gebilde entstehen, wobei die Partikel kleiner als 500 Nanometer sein müssen. Nicht nur winzige Widerstände oder Kondensatoren, sondern sogar Biosensoren sollen mit der Nanotinte hergestellt werden. Es können sowohl planare Strukturen als auch Mikrobauteile bedruckt werden.

Das neuartige Druckverfahren nennt sich „Maskless Mesoscale Material Deposition“ und ist durch den Verzicht auf Masken für die Mikrostrukturierung sehr preisgünstig. Die Materialspezialisten aus Bremen rechnen damit, noch in diesem Jahr marktreife Produkte herzustellen. Auf der MicroTechnology ist das Fraunhofer IFAM in Halle 15, Stand D 36 auf dem Produktmarkt Mikrotechnik / Neue Materialien zu finden.

Über IVAM:

IVAM, der Fachverband für Mikrotechnik, ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus der Mikrosystemtechnik. Derzeit sind 169 Unternehmen und Institute aus zwölf Ländern in Europa, Asien und den USA Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittelständische Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM – Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Media Contact

Josefine Zucker idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer