Forscher entwickeln lernunterstützende Textilien und Bekleidung

Ein Beispiel aus der Kollektion

Die PISA-Studien haben es an den Tag gebracht: Auch im Kindergarten ist Deutschland vom internationalen Stand frühkindlicher Pädagogik weit entfernt. Die Hochschule Niederrhein geht nun neue Wege, um die motorischen und intellektuellen Fähigkeiten von Vorschulkindern zu fördern. Unter der Leitung von Prof. Dr. Marc Weber und Prof. Ute Detering haben Forscher des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik mit dem Projekt „Lernunterstützende Textilien und Bekleidung“ begonnen.

Jedes Kind besitzt zunächst einen grenzenlosen Forschergeist. Im Spiel lernt es alles, was es für sein späteres Leben braucht – es knüpft soziale Kontakte und übt gleichzeitig seine Grob- und Feinmotorik, erprobt den Tastsinn und andere Basissinne. Diese Sinne leiden heute oft unter Reizarmut. Durch Spiele im Kindergartenalter können sie jedoch optimal gefördert werden.

Hier setzt das Projekt „Lernunterstützende Textilien und Bekleidung“ an. Die Forscher der Hochschule Niederrhein haben gemeinsam mit einem Mönchengladbacher Kindergarten verschiedene Spiele ausgewählt, die sie in Textilien integriert haben. Im Rahmen einer Diplomarbeit entstand so eine Kollektion unterschiedlicher Kleidungsstücke, die verschiedene Fähigkeiten von Kindergartenkindern trainieren. Damit nutzen die Forscher die besonderen haptischen Eigenschaften von Textilien – jeder Stoff fühlt sich anders an, und die meist weichen, flauschigen Materialien werden von den Kindern ebenso gerne angefaßt und gestreichelt wie ein Stofftier.

So gibt es beispielsweise ein „Fühl-Memory“, das den Tastsinn ebenso wie das Gedächtnis trainiert. In anderen Spielen können die Kinder verschiedene Verschlüsse öffnen und schließen üben oder Kordeln so durch Ösen fädeln, dass sie verschiedene Muster bilden. Neben der Feinmotorik wird dabei ebenfalls das Verständnis für geometrische Formen und Zahlen geübt. Die Spiele sind so ausgelegt, dass sie von den Kindern alleine, sehr gut aber auch zu zweit, gespielt werden können, wodurch gleichzeitig soziale Kontakte zwischen den Kindern gefördert werden.

Nach dem Probelauf der ersten Kollektion in einem Kindergarten und einer Grundschule haben die Forscher durch eigene Beobachtungen und Gespräche mit Erzieherinnen und Lehrerinnen neue Erfahrungen gewonnen. Diese werden in eine neue, erweiterte Kollektion der lernunterstützenden Bekleidung integriert werden.

Nähere Informationen: Dr. Andrea Tillmanns, Tel: 02161-186 6099, Fax: 02161-186 6013

Media Contact

Rudolf Haupt M.A. idw

Weitere Informationen:

http://www.hs-niederrhein.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer