Beutelförmige Verpackungen für kohlensäurehaltige Getränke

Kohlensäurehaltige Getränke werden auf herkömmliche Weise in Glas-, Plastik- oder Blechbehältern verpackt, sodass sie gegen die hohen Druckkräfte beständig sind, die damit einhergehen. Aufgrund dieser Einschränkungen muss jedoch jährlich eine große Menge an „Verlusten“ verbucht werden, die auf Brüche oder Deformationen zurückzuführen sind. Eine neue Verpackungstechnologie liefert eventuell eine flexible Lösung für dieses Problem.

Brüche und Deformationen der Verpackungsmaterialien haben nur allzu oft sowohl einen Produktions- als auch einen Gewinnverlust für die Branche der kohlensäurehaltigen Getränke zur Folge. Ob beim internen Transit oder bei der Lagerung – derartige Verpackungsmaterialien sind hohen Druckkräften, Aufprallen, Fällen und Stößen ausgesetzt, die zur Folge haben können, dass das Endprodukt für den Verbraucher ungeeignet ist.

Die Lösung dafür könnte sein, die kohlensäurehaltigen Getränke in weichere, flexiblere Materialien zu füllen. Jedoch gab es bisher kein Material, das dem Druck der kohlensäurehaltigen Getränke standhalten konnte. Nun hat ein israelischer Hersteller flexible Beutel mit einem speziellen Dichtungsmaterial entwickelt. Diese sind beständig gegen die internen Druckkräfte der kohlensäurehaltigen Getränke.

Die spezielle Gestaltung des Dichtungsmaterials bietet die notwendige Sicherheit, die die flexiblen Beutel zu einer entwicklungsfähigen Lösung macht. Abgesehen von der Gestaltung bieten die Beutel selbst interessante Vorteile. Leere Beutel beanspruchen beispielsweise einen geringeren Lagerplatz als Flaschen. Die Beutel weisen eine geschichtete Struktur auf und verbrauchen so beispielsweise weniger Materialien als andere Verpackungsstoffe. Dadurch stellen sie auch eine umweltfreundlichere Alternative dar. Zusätzlich dazu wird der Abfallfaktor erheblich reduziert.

Derzeit suchen die Entwickler nach Partnerschaften mit Ingenieuren, um ihre Technologie auf eine marktfähige Stufe zu bringen. Außerdem wird zur Zusammenarbeit ein Partner aus der Branche der kohlensäurehaltigen Getränke gesucht.

Media Contact

Marianna Grinberg-Fedotova ctm

Weitere Informationen:

http://www.industry.org.il

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close