Lebensmittelverpackungen auf Biobasis

Im Rahmen des BIOPACK-Projekts wurde die Nutzung von Materialien auf Biobasis zur Lebensmittelverpackung untersucht. Der Hauptschwerpunkt lag dabei auf der Qualität und der Sicherheit der Nahrungsmittel.


Für geriebene, in Scheiben geschnittene und ganze Käseprodukte wurden neue Arten proaktiver Verpackungsmaterialien auf Biobasis entwickelt. Auf der Grundlage von Polylactiden (PLA) und Chitosan durchliefen die neu entwickelten Materialien über Plasmabeschichtung oder Nanoclay-Beigabe weitere Änderungsverfahren.

Durch die Zugabe von in Cyclodextrinen (CD) eingeschlossenen Konservierungsstoffen wurden Vorkehrungen in Bezug auf das Problem des Schimmelpilzwachstums auf der Käseoberfläche getroffen. Diese Innovation des Hinzufügens von Konservierungsstoffen in Form von CD in Materialien auf Biobasis könnte auch auf andere Verpackungsmaterialien übertragen werden.

Das neue Verpackungskonzept umfasst PLA, in CD eingeschlossene Konservierungsstoffe, Oxygen-Scavenger (zur Bindung und zum Entzug von Sauerstoff) von hoher Kapazität, chitosan-bioaktives natürliches Polymer zur Abänderung von PLA-Verpackungsmaterialien sowie Nanoclay- und Plasmabeschichtung. Im Vergleich zu anderen konventionellen Materialien kann die neuartige Bioverpackung zu jedem wettbewerbsfähigen Preis angeboten werden.

Ein Teil der Projektergebnisse umfasste die Herstellung von PLA-/Nanoclay-Filmen, die im Gegensatz zu vollständig abgeschälten Filmen eine geringe Durchlässigkeit für Sauerstoff und Wasserdampf aufweisen. Es gab zwei Möglichkeiten, Nanoclay-Filme zu produzieren. Eine bestand darin, das Material mit Nanoclay zu verbinden, die andere darin, das Material mit mehrerschichtigem Nanoclay zu überziehen.

Nanoclays wurden verschiedenen PLAs, sowohl den „flexibilisierten“ als auch den „unflexibilisierten“, beigefügt und mit Hilfe des Doppelschneckenextruders einer Pilotanlage zu einem Film gespresst. Es wurde gezeigt, dass diese Kombination in trockener Form die thermische Stabilität von PLA verbesserte, und Nanoclay wurde mit einem annehmbaren Erscheinungsbild hergestellt.

Die Analyseergebnisse wiesen darauf hin, dass die Nanoclay-Verbindung die Durchlässigkeit mindern kann, wenngleich auch die gewünschten Ziele in Hinblick auf Nanoclays mit „flexibilisierten“ PLA noch nicht erreicht wurden. Zu den entscheidenden Faktoren, die eine Verminderung der Durchläsigkeit bei PLA-Filmen bewirken, zählen die Verarbeitungsbedingungen, die Extrudereigenschaften und die Auswahl der geeigneten Art von Nanoclays.

Die Einbeziehung von Nanoclays in die PLA-Filme kann sich positiv auf die Eigenschaften auswirken, indem die Freisetzung eines in Cyclodextrin eingeschlossenen antimikrobiellen Stoffes in die Filme vereinfacht wird. Die weitere Untersuchung und Bestätigung dieser Resultate kann für zukünftige Anwendungen im Bereich der Lebensmittelverpackung eine entscheidende Rolle spielen.

Media Contact

Anders Södergard ctm

Weitere Informationen:

http://www.hycail.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close