Seidenfäden von Spinnen: Modell und Bauplan für neue Hightech-Materialien

Wissenschaftsmagazin „Georgia Augusta“ präsentiert Arbeiten aus der Materialforschung


Die Erforschung und Entwicklung neuer Werk- und Wirkstoffe stehen im Mittelpunkt der vierten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Georgia Augusta“, das die Georg-August-Universität in Zusammenarbeit mit dem Universitätsbund Göttingen herausgibt. Unter dem Titel „Materialien und Stoffe“ geben Göttinger Wissenschaftler auf rund 150 Seiten Einblicke in einen zentralen Arbeitsschwerpunkt der Universität. Aus der interdisziplinären Materialforschung berichten Chemiker und Physiker, aber auch Geologen, Biologen, Forstwissenschaftler und Mediziner. Ihre Arbeiten reichen von der Grundlagenforschung für neue Hightech-Materialien über die Suche nach neuartigen Wirkstoffen für medizinische Anwendungen bis hin zur Restaurierung historischer Gebäude aus jahrhundertealten Baumaterialien.

Um Materialeigenschaften von Grund auf verstehen zu können, werden Stoffe bis hin zu ihren kleinsten Bausteinen, den Molekülen und Atomen, „zerlegt“. Mit modernen Analysegeräten – unter anderem dem Dreiachsenspektrometer PUMA und der tomographischen Atomsonde – erhalten die Wissenschaftler detaillierte Einblicke in den Aufbau der Materie. Wie mit dem so gewonnenen Wissen maßgeschneiderte Kunststoffe, neue Halbleitermaterialien für die Computerindustrie, optimierte Solarzellen, gehärtete Metalle oder Nanodrähte entstehen können, erläutern die Göttinger Forscher in ihren Beiträgen. Für die Entwicklung neuer Stoffe dient nicht selten die Natur als Modell: Wissenschaftler der Georg-August-Universität suchen bei den Seidenfäden der Spinnen nach „Bauplänen“ für neue Hightech-Materialien; sie erforschen die Feinstruktur von Eis oder optimieren chemische Stoffe, die beständiger sind als Diamant.

Werk- und Wirkstoffe für Anwendungen in der Medizin bilden einen weiteren Themenschwerpunkt: Forscher zeigen, wie monoklonale Antikörper die Grundlage einer neuartigen Krebstherapie bilden können. Sie testen Bakterien aus dem Meereis der Arktis auf ihre medizinische Wirksamkeit und untersuchen, wie Titan und Gewebe zu verbesserten Kniegelenkimplantaten verwachsen. Auch der Erhalt oder die Optimierung lange bekannter Werkstoffe ist Inhalt aktueller Forschungsvorhaben an der Universität Göttingen: Holz kann in seiner Zellstruktur so verändert werden, dass es zu einem witterungsbeständigen Baumaterial wird. Detaillierte Materialanalysen helfen dabei, den Zerfall des Markttors von Milet im Berliner Pergamonmuseum zu verhindern.

Das Wissenschaftsmagazin „Georgia Augusta“ wendet sich an die Mitglieder der Universität, an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, regionale und überregionale Institutionen, an Politik, Verwaltung und Fachverbände sowie insbesondere die interessierte Öffentlichkeit im In- und Ausland. Es ist in der Pressestelle der Universität Göttingen, Wilhelmsplatz 1, erhältlich.

Ansprechpartner für Medien

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer