2 in 1: Verschleiß- und Korrosionsschutz in einem – möglich durch plasmaimpax!

Durch die Kombination einer Randschichtvorbehandlung des Bauteils mit einer speziell hergestellten Diamant-ähnlichen Kohlenstoffschicht (DLC) können Oberflächen besonders kompakt gestaltet werden und bieten daher einen optimalen Verschleiß- und Korrosionsschutz für alle Komponenten in tribologisch beanspruchten Systemen.

Lager, Wellen oder Verzahnungen aus Stahl für Antriebssysteme in Fahrzeugen oder Gelenkimplantate aus Titan für den Einsatz in der Medizintechnik unterliegen stetig wachsenden Anforderungen: Leistungssteigerung, Energieeinsparung, Langzeitstabilität.

Eine Standzeiterhöhung derartiger Bauteile kann mit einer gezielten Modifizierung der Oberfläche – unabhängig vom Grundmaterial – erreicht werden: AxynTeC bietet mit seiner neuen Verfahrenskombination plasmaimpax® die Möglichkeit den Bauteiluntergrund entsprechend vorzubehandeln und im Anschluss daran ein reibarmes und verschleißfestes DLC-Finish zu beschichten. Diese Kombination bietet einen optimalen Verschleiß- und Korrosionsschutz für alle Komponenten auch im Einsatz unter korrosiven Medien. Die DLC-Beschichtung axyprotect® weist zudem zahlreiche Vorteile gegenüber üblichen Hartstoffschichten (z.B. TiN) auf. Sie zeigt eine hohe Härte bei gleichzeitig hoher Elastizität. Zudem besitzt die Beschichtung einen extrem geringen Reibwert (ca. 0,1 gegenüber Stahl) und ist biokompatibel sowie lebensmittelecht. Auch am unbeschichteten Reibpartner ist eine deutliche Verschleißreduktion festzustellen.

AxynTeC stellt auf der MATERIALICA in München (Halle C1, Stand 431) sowie auf der SURFACTS in Karlsruhe (Marktplatz Neue Materialien, Halle 1, Stand E 010) aus.

Kontakt:

AXYNTEC Dünnschichttechnik GmbH
Herr Dr. Marcus Kuhn
Tel.: +49 (0)821 – 74 999 140
Fax: +49 (0)821 – 74 999 144
Am Mittleren Moos 48
D-86167 Augsburg
info@axyntec.de

Media Contact

Dr. Marcus Kuhn NeMa

Weitere Informationen:

http://www.axyntec.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Fettzellen helfen bei der Reparatur verletzter Nerven

Forschende der Universitätsmedizin Leipzig wollen Regeneration geschädigter Nerven verbessern. Die Verletzung peripherer Nerven im Körper kann Schmerzen und Bewegungsstörungen zur Folge haben. Wie sich geschädigte Nerven besser regenerieren können, haben…

Virtueller Lungenzwilling soll mittels KI Vorhersage von Therapieerfolgen ermöglichen

Innovatives Forschungsprojekt am UKSH. Science-Fiction auf der Intensivstation: Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) beteiligt sich an einem Projekt zur Entwicklung personalisierter, KI-gesteuerter virtueller Lungenmodelle, mit deren Hilfe Therapieoptionen vorab überprüft werden…

Rückgewinnen statt schreddern: Batterien effizienter recyceln

Der Markt für E-Autos wächst rapide und damit der Bedarf an Lithium-Ionen-Batterien (LIB). Auch deren Recycling ist ein wichtiger Baustein im Produktionskreislauf. Aktuelle Verfahren zerlegen die aktiven Batteriematerialien in ihre…

Partner & Förderer