Nanoteilchen durch Fällung im Mikroreaktor

Bei vielen Anwendungen scheitert der Einsatz aber an den hohen Herstellungskosten. Die Herstellung durch die an sich billige, chemische Fällung führt bislang nicht zu Produkten mit den gesuchten Eigenschaften in reproduzierbarer Qualität. Zudem werden meist Partikel benötigt, die auf ihrer Oberfläche gleichmäßig und reproduzierbar modifiziert sind, um Agglomeration zu verhindern oder um in einen Kunststoff eingearbeitet zu werden.

Synthesechemie und Prominent GmbH haben Know-How und Anlagentechnik zur Herstellung von Nanopartikeln durch chemische Fällung in einem Mikroreaktor entwickelt und realisiert. Die Größe der Partikel ist durch spezielle Prozessführung gezielt einstellbar. Die bei der Fällung unmittelbar nach der Keimbildung gebildeten Primärpartikel können aber auch an diesem Punkt durch gezielte Zugabe von geeigneten Oberflächenmodifikatoren in Ihrem weiteren Wachstum gestoppt werden. Je nach verwendetem Oberflächenmodifikator können nanoskalig stabilisierte, wässrige Dispersionen erhalten werden. Bei der Verwendung von hydrophoben Modifikatoren wird dagegen eine separierende Phase gewonnen, die in Kunststoffe eingearbeitet werden kann. Nach dem hydrophoben Coating gestaltet sich bei entsprechenden Produkten auch der Übergang vom Hydroxid zum Oxid durch thermische Behandlung recht einfach.

Nachdem die bislang bekannten Mikroreaktoren für Fällungen ungeeignet sind, bleibt der hier beschriebene MicroJetReactor frei von Verstopfung, muss daher auch nicht gereinigt werden und ist im großtechnischen Produktionsmaßstab einsetzbar. Herstellbare Produkte sind fast alle Oxide, Sulfate, Carbonate, Silikate oder auch phasenreine Mischoxide, sowie organische Pigmente und bioverfügbare Pharmazeutika. In Kooperation mit dem Institut für Mikrotechnik in Mainz, dem Forschungszentrum Karlsruhe (AK Prof. Seifert) und Ehrfeld Mikrotechnik werden die jeweiligen Anwendungen für Interessenten optimiert und anlagentechnisch zusammen mit der Fa. Prominent GMBH, Heidelberg realisiert.

Media Contact

Dr. Bernd Penth NeMa-News

Weitere Informationen:

http://www.synthesechemie.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close