Öko-Plastik aus Holz und Hanf

Innovatives Material aus natürlichen Rohstoffen kann Kunststoff ersetzen – Biologisch abbaubar und günstig – DBU förderte mit rund 189.000 Euro

Lautsprecherboxen, Monitorgehäuse, Handys sind aus Plastik? Nicht unbedingt. Die Firma TECNARO aus Eisenach hat eine nachhaltige Alternative zum umweltbelastenden Kunststoff ausgetüftelt. Die Thüringer haben aus Pflanzenfasern und Lignin, das bei Pflanzen für die Holzbildung sorgt, ein innovatives und wandlungsfähiges Material entwickelt. Der „ARBOFORM“ getaufte Werkstoff kann so vielfältig eingesetzt werden wie Kunststoff. Die Vorteile: die natürliche Mischung ist schadstoffarm, lässt sich umweltfreundlich entsorgen und ist biologisch abbaubar. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat die Entwicklung des umweltentlastenden Verbundmaterials mit rund 189.000 Euro gefördert.

„Unser Ziel war, aus Lignin und Pflanzenfasern ein nachhaltiges Gehäuse für Lautsprecherboxen zu entwickeln“, sagt Jürgen Pfitzer, einer der beiden Gründer von TECNARO. Denn an Boxengehäuse werden besonders hohe Anforderungen gestellt: sie dürfen den Klang nicht beeinträchtigen, müssen schadstoffarm sein und gut aussehen. Wegen dieser Kriterien lässt sich ein Material, das sich für Boxen eignet, auch für vieles andere einsetzen.

Gemeinsam mit der Sony Wega Produktions GmbH (Stuttgart), Sony International, der Hans-Hermann Bosch GmbH (Mülhausen) und dem Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT, Pfinztal) entwickelten die Eisenacher den Verbundstoff ARBOFORM – so erfolgreich, dass sie die international renommierte Auszeichnung „Material Excellence“ für den besten Werkstoff erhielten. Für diesen werden Naturfasern wie Flachs, Hanf oder Sisal mit speziellen Ligninarten vermischt und zu Pellets gepresst. Aus diesem Basismaterial entstehen Formteile, Profile oder Platten.

„Der neue Werkstoff kann als flüssiges Holz bezeichnet werden“, sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. „Das Material kombiniert die positiven Eigenschaften von Holz und Kunststoff und eignet sich für technisch anspruchsvolle Anwendungen.“ Je nach Mischung könnten bestimmte Materialeigenschaften gezielt erzeugt werden – ganz so, wie es das jeweilige Produkt fordere. Nun könnten auch Designs angeboten werden, die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bisher nur mit Kunststoff zu verwirklichen gewesen seien.

Doch die Alternative zum Kunststoff ist nicht nur vielseitig – sie ist auch umweltentlastend und wirtschaftlich. Denn das neue Material besteht aus nachwachsenden Rohstoffen, ist schadstoffarm, lässt sich ohne Nachteile für die Umwelt entsorgen und ist – je nach Rezeptur – sogar zu hundert Prozent biologisch abbaubar. Schöner Zusatzeffekt: das „Öko-Plastik“ ist vergleichsweise günstig, denn Lignin ist ein Nebenprodukt der Papierindustrie. Weltweit fallen jährlich etwa 50 Millionen Tonnen Lignin an, das bislang hauptsächlich in Verbrennungsanlagen landete. Nun gibt es eine Möglichkeit, Lignin dauerhaft umweltfreundlich zu nutzen.

Media Contact

Jürgen Pfitzer DBU

Weitere Informationen:

http://www.tecnaro.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close