Neue CemeCon Diamantschichten: spiegelglatt und ultrascharf

Die Wünsche der Kunden an die Werkzeughersteller sind eindeutig: Sie fordern nicht nur lange Standzeiten und hohe Bearbeitungsgeschwindigkeiten, sondern auch optimale Oberflächenbeschaffenheiten und ideale Schneidkanten-Schärfen.

Für immer mehr Anwendungen setzen sie dabei Diamantbeschichtungen ein, zum Beispiel überall dort, wo es um die Bearbeitung anspruchsvoller Materialien geht wie etwa bei Verbund- und Sandwich-Werkstoffen, Titan, MMC, Aluminiumlegierungen mit hohem Silizium-Anteil oder andere NE-Legierungen. Denn Diamantbeschichtungen können – im Gegensatz zu teuren Naturdiamanten und zum wenig flexiblen polykristallinen Diamant (PKD) – auf nahezu alle Geometrien aufgebracht werden. Dabei bieten Diamantbeschichtungen alle Vorteile ihres natürlichen Vorbildes. Dieses Eigenschaftsprofil sichert dem Anwender eine längere Lebensdauer seiner Zerspanwerkzeuge und ermöglicht deutlich höhere Bearbeitungsgeschwindigkeiten.

Trotz der vielen Vorteile, die CVD-Diamantbeschichtungen aufweisen, konnten sie sich gegenüber PKD im Bereich der Feinzerspanung bisher nicht durchsetzen. Ursache ist die störende Kantenverrundung, die durch die relativ dicke Diamantschicht verursacht wird. Daher entwickelte CemeCon in Kooperation mit der Gesellschaft für Diamantprodukte mbH, Ulm, eine neue Diamantbeschichtung, die schon optisch wesentlich glatter ist und ganz ohne Kantenverrundung der Schneide auskommt. Mit Hilfe eines patentierten Verfahrens, das ausschließlich von CemeCon für Zerspanwerkzeuge angeboten wird und zur Beschichtung aller planaren Geometrien geeignet ist, können Schneidkantenverrundungen eingestellt werden, die bei Bedarf deutlich unterhalb des unbeschichteten Werkzeuges liegen und so im wahrsten Sinne des Wortes das Schärfste sind, was es auf dem Markt gibt.

Solche Schneidkanten eignen sich hervorragend für Operationen mit hohen Schnittgeschwindigkeiten wie sie etwa beim Schlichten benötigt werden und überzeugen beim Drehen, Fräsen und Bohren, bei der Gewindebearbeitung sowie bei der Trockenzerspanung und bei Anwendungen mit Minimalmengenschmierung. Dabei reicht die Auswahl der Werkstoffe von NE-Metallen über Verbund- und hochabrasive Werkstoffe bis hin zur Klasse der schwer zerspanbaren Materialien: Glas- und Kohlenfaser verstärkte Materialien gehören ebenso dazu wie Al-Si-Legierungen, Metal-Matrix-Composits (MMC) und mineralgefüllte Kunststoffe.

Erste Einsatzergebnisse deuten bahnbrechende Resultate an. So lassen sich die für Diamantbeschichtungen üblichen Standzeiterhöhungen nun auch auf Anwendungsfälle übertragen, bei denen es auf scharfe Schneiden ankommt: In einem konkreten Fall wurden weit mehr als 600 Prozent gegenüber dem unbehandelten Hartmetall-Werkzeug erreicht!

Media Contact

Neue Materialien NeMa

Weitere Informationen:

http://www.cemecon.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close