USA: Selbstreparierende Beschichtung konzipiert

Nanotechnologie ermöglicht völlig neuartige Strukturen

Wissenschaftler des New Jersey Institute of Technology haben Panzer entwickelt, die sich selbst wieder reparieren können, berichtet BBC-Online . Das Forscherteam hat eine Farbschicht konzipiert, die mit Hilfe von Nanotechnologie auch kleine Fehler ausbessert und ein Warnsignal abgibt, wenn diese Schicht zerstört ist.

Sämtliche Militärfahrzeuge inklusive Panzer, Lkws und Helikopter werden mit dem Speziallack behandelt. Mikroskopisch kleine Strukturen sorgen für die Sicherheit. Die Schichten sollen auch die Sensitivität gegenüber Explosivstoffen reduzieren. Damit soll nach Meinung der Techniker die Unfallgefahr vermindert werden. Die neuentwickelte Lackschicht soll auch das Tarnvermögen von Objekten vergrössern indem sie die Farbe ähnlich wie ein Chamäleon wechselt und damit Objekte im Gelände quasi unsichtbar macht.

Das Projekt wird von der US-Regierung unterstützt. „Kluge Anstriche auf Militärfahrzeugen werden unsere Streitkräfte effektiver und höher technisiert machen“, so Rodney Frelinghuysen, New Jersey Kongress-Abgeordneter. Die Armee kann die neue Technologie gut gebrauchen, denn die bisher angebrachten Lacke sind teuer und schwer aufzubringen. Die Kosten für die Oberflächen-Reparaturen von Fahrzeugen schätzen hohe Militärs auf bis zu zehn Mrd. Dollar jährlich. Alleine das Lackieren kostet rund zwei Mrd. Dollar im Jahr.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.njit.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer