Metall mit Gedächtnis hilft beim Geschirrspülen

<b>Während des Spülprogramms misst der Optosensor mehrfach den <br> Kalkgehalt des Wassers und steuert daraufhin die Zugabe von <br> Regeneriersalz.</b><br> <br> Siemens Pressebild

In den neuesten Geschirrspülern der Marken Siemens und Bosch hilft ein so genanntes Metall mit Gedächtnis beim Entkalken und verhütet damit einen weißlichen Belag auf Geschirr und Gläsern. Während des Spülprogramms misst ein Optosensor bis zu zehnmal den Kalkgehalt des Wassers und steuert daraufhin die Zugabe von Regeneriersalz. In dem Sensor ist eine Quarzglaswendel, durch die Licht geleitet wird. Das Spülwasser fließt in den Sensor, und auf der Wendel schlägt sich Kalk nieder. Dies verändert das Reflexionsverhalten, woraus direkt die Kalkmenge berechnet werden kann. Damit der Messvorgang erneut möglich ist, muss das Wasser den Sensor wieder verlassen. Hier kommt das besondere Metall ins Spiel: Es öffnet und schließt ein Ventil.

Das Memory-Metall Nitinol ist eine Nickel-Titan-Legierung, dem eine bestimmte Form aufgeprägt werden kann. Verbiegt man einen Nitinol-Draht, kann man ihn durch Erwärmen wieder in seine ursprüngliche Form zwingen. Forscher von Siemens in Erlangen haben aus dem kuriosen Material einen zehn Zentimeter langen und nur 0,25 Millimeter dünnen Draht hergestellt, der in dem Optosensor die mechanische Funktion übernimmt. Der Draht liegt um einen Kipphebel und zieht sich um fünf Millimeter zusammen, wenn er durch einen kurzen Stromimpuls erwärmt wird. Dadurch öffnet sich das Ventil und das Wasser kann aus dem Optosensor herausströmen. Wenn der Draht abkühlt, dehnt er sich aus und eine Feder schließt das Ventil. Der Sensor kann sich dann wieder mit Wasser füllen.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner NewsDesk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer