Neue Polyesterfolie für die Elektronikindustrie

Zuverlässige Kennzeichnung von Elektronikbauteilen

3M hat eine neue Polyesterfolie für die Kennzeichnung in der Elektronikindustrie entwickelt, die höchsten Anforderungen an die Chemikalienbeständigkeit entspricht und über hervorragende Klebeeigenschaften auch auf schwierigem Untergrund verfügt.

Das Folienmaterial ist mit einer sehr widerstandsfähigen, matten Oberflächenbeschichtung versehen und kann problemlos im Thermotransfer-Druckverfahren beschriftet werden. Ohne zusätzliches Laminieren ist das Druckbild beständig gegen Abrieb und Chemikalien.

Ein weiterer Vorteil der innovativen Folie ergibt sich aus dem verwendeten Klebstoff-System. 3M setzt hier einen extrem leistungsfähigen Acrylatklebstoff der Serie 350 ein, der speziell für den Einsatz auf niedrigenergetischen Untergründen – wie z. B. pulverlackierten Oberflächen – entwickelt wurde. Er besitzt eine hohe Klebekraft mit optimalen Schäl- und Schereigenschaften, verträgt hohe Temperaturen und haftet wirkungsvoll sogar auf leicht öligen oder verschmutzten Oberflächen.

Die vollautomatische Spendbarkeit ermöglicht darüber hinaus die einfache und wirtschaftliche Anwendung der Folie.

Die hochwertige Polyesterfolie eignet sich aufgrund ihrer Eigenschaften ideal für die Kennzeichnung von elektronischen Bauteilen z.B. in der Automobilindustrie, von medizinischen Geräten, aber auch von elektronischen Pumpen in der Kälte- und Klimatechnik.

3M ist eine eingetragene Marke der 3M Company.

Media Contact

Mag. Gerlinde Ehrenstrasser pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer