Fluorkunststoffe von DuPont als elektrische Isolierstoffe

Foto: DuPont <br>Das neue Teflon® FEP TE 9810 (links) bildet sehr viel kleinere Hohlräume aus als vergleichbare Typen (rechts) und kann dadurch helfen, die Leistung hochwertiger Datenkabel zu steigern.

Teflon® FEP TE 9810 ist ein neuer Schaumtyp mit besonders kleinen, sehr gut dispergierten und homogenen Hohlräumen. Damit hergestellte, schmelzextrudierte Fluorkunststoff-Isolierungen geben Leitungen bessere elektrischen Eigenschaften als bisherige Teflon® Schaumtypen.

Außerdem ist Teflon® FEP TE 9810 – je nach Aufbau – hautbildend. Damit eignet sich dieser Fluorkunststoff für die kosteneffiziente Herstellung von Hochleistungs-Schaumisolierungen für Datenkabel, denn bei der Extrusion lassen sich damit alle drei Funktionsbereiche einer Isolierung erzeugen – eine Innenhaut, die für eine gute Haftung zwischen Isolierung und Leiter sorgt, der Schaummantel selbst und die äußere schützende Hülle – in einem Schritt und ohne die Notwendigkeit eines zweiten Extruders oder eines Mehrschicht-Kreuzkopfs.

Das gleiche Ziel – eine Leistungssteigerung durch verlustärmere Datenkabel – lässt sich auch mit einer neuen, lizenzierbaren Extrusionstechnologie von DuPont erreichen, bei der konstruktive Hohlräume in die extrudierte Isolierung aus Teflon® PTFE eingebracht werden.

Teflon® und Tefzel® Fluorkunststoffe von DuPont bewähren sich auf Grund ihrer guten Isolierwirkung unter rauen Umgebungsbedingungen wie z. B. bei Temperaturen bis 260 °C. Teflon® PTFE, PFA und FEP zeichnen sich durch ihre hohe thermische und chemische Beständigkeit in Kombination mit guten dielektrischen Eigenschaften und ihrer Reibungsarmut aus. Die Vorteile von Tefzel® ETFE liegen bei seiner hohen mechanischen Beanspruchbarkeit, der einfachen Verarbeitbarkeit und der Beständigkeit gegen energiereiche Strahlung. Sowohl Tefzel® als auch Teflon® verbinden niedrige Dielektrizitätskonstanten mit hohem spezifischem Durchgangswiderstand und den entsprechenden Einordnungen in die für Isolierungen geltenden Temperaturklassen nach SAE und ISO.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Weitere Informationen im Internet unter www.dupont.com/teflon

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Teflon® und Tefzel® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ansprechpartner für Medien

Horst Ulrich Reimer Du Pont

Weitere Informationen:

http://www.dupont.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen