Neue Ergebnisse zur Nanosicherheitsforschung

Im Projekt NANOSAFE2, das von der EU im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogrammes als integriertes Projekt mit sieben Millionen Euro gefördert wird, sind 25 europäische Partner aus Industrie, öffentlichen Forschungseinrichtungen und Verbänden beteiligt.

Im aktuellen Newsletter werden Zwischenergebnisse der ersten 2 Jahre des Projektes vorgestellt, das noch bis zum Jahr 2009 fortgesetzt wird. NANOSAFE2 befasst sich mit dem gesamten Lebensweg von Nanopartikeln von der Produktion über Lagerung und Transport bis zur Verarbeitung in einem Endprodukt. Die Schwerpunkte der Untersuchungen fokussieren auf die Bereiche:

– Detektion, Monitoring und Charakterisierung von Nanopartikeln
– Bewertung gesundheitlicher Wirkungen
– Entwicklung sicherer industrieller Herstellungsverfahren und Produktapplikationen

– Umwelt und Gesellschaft relevante Aspekte

Der Newsletter kann unter folgender Internetadresse kostenfrei heruntergeladen werden: http://www.zukuenftigetechnologien.de/nanosafe2.php

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr. Wolfgang Luther
Zukünftige Technologien Consulting
VDI Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf
Email: luther@vdi.de

Media Contact

Dr. Andreas Hoffknecht idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer