DELO Klebstoffe kommen bei neuem Glas-Metall-Befestigungssystem zum Einsatz

Das Glas-Befestigungssystem „BackPlate“<br>

Eine völlig neuartige Methode der Glasbefestigung gibt es ab sofort – und zwar ohne das Glas einzuspannen oder zu bohren: Bei der Glas-Metall-Befestigung „BackPlate“ erfolgt die Befestigung alleine durch das aus dem Glas herausragende Flachmetall. Gläser für Geländer, Trennwände und Möbel können so ästhetisch anspruchsvoll sowie spannungsfrei verbunden werden. Zum Einsatz kommen dabei leistungsfähige Klebstoffe der Firma DELO Industrie Klebstoffe.

Neben der anspruchsvollen Optik ist von besonderem Vorteil, dass die Gläser keiner Zwängung wie bei Punkt- oder Klemmhaltern unterliegen und die im Verbund integrierten Befestigungen leicht zu reinigen sind. Entwickelt wurde das zum Patent angemeldete Befestigungssystem von der lif GmbH, zu der die Partner Schneider + Fichtel und DÖPPNER Bauelemente gehören, in Kooperation mit SCHOTT.

Bei „BackPlate“ werden Edelstahlbleche in das verwendete Verbund-Sicherheits-Glas mit einlaminiert, wobei das Blech zuvor auf eine der beiden Glasscheiben geklebt wird. Die dabei verwendeten lichthärtenden Acrylate sind transparent und daher für optisch anspruchsvolle Verklebungen geeignet. Zugleich zeichnet sich der Klebstoff durch eine sehr gute Festigkeit sowie eine hohe Temperaturbeständigkeit aus und kann auch bei absturzsichernden Verglasungen zum Einsatz kommen. Den hohen Sicherheitsbedürfnissen entsprechend wurde die Befestigung in den DELO-Labors zuvor ausführlich für Anwendungen im Innenbereich getestet, beispielsweise durch Zerreißversuche in einer Zugprüfmaschine und durch verschiedene Alterungstests. Das Ergebnis: „BackPlate“ zeichnet sich durch außergewöhnliche Tragkraft aus.

Das Befestigungssystem hat aufgrund seiner anspruchsvollen Optik bereits verschiedene Designpreise gewonnen wie etwa den iF material award 2007. Dieser prämiert die innovativsten Lösungen rund um Materialien und Materialverbindungen und gehört zu den wichtigsten Designauszeichnungen weltweit. Verliehen wird er von if International Forum Design – einer unabhängigen Institution, die zwischen Wirtschaft und Design vermittelt.

Zusätzlich wurde das Produkt mit dem MATERIALICA Award 2007 in der Kategorie „Design + Technologie“ prämiert sowie für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2008 nominiert.

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen bei München mit rund 200 Mitarbeitern. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glasverarbeitung im Innenbereich und in der Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, DaimlerChrysler, Festo, Infineon, NXP (früher: Philips) und Siemens. Im Geschäftsjahr 2006/2007 erwirtschaftete DELO einen Umsatz von knapp 27 Millionen Euro. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.

Pressekontakt:
Jennifer Bader
DELO Industrie Klebstoffe
DELO-Allee 1, D-86949 Windach
Telefon +49 8193 9900-212
Telefax +49 8193 9900-5212
E-Mail jennifer.bader@DELO.de

Ansprechpartner für Medien

Jennifer Bader DELO Industrie Klebstoffe

Weitere Informationen:

http://www.DELO.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer