Solarboot „Südseesonne“ an Naturschutzbund übergeben

Angehörige der Hochschule und des Nabu beim Verladen der Solarbootes „Südseesonne“. Foto: Witzmann/ Hochschule Lausitz<br>

Vertreter des Nabu Regionalverbandes Senftenberg unter Vorsitz von Günter Szadzik nahmen das Wasserfahrzeug am 11. Mai 2012 an der Hochschule in Senftenberg entgegen.

Zuvor hatte ein Team unter Leitung von Prof. Dr. Peter Biegel aus dem Studiengang Maschinenbau mit den Mitarbeitern Jan Magister und Andreas Bürger und vier hoch engagierten Maschinenbau-Studenten aus dem vierten Semester des Bachelor-Studiengangs – Norman Noack, Marvin Hoffmann, Felix Hanke und Daniel Borjak – das Boot für die neue Nutzung aufbereitet.

Unter Leitung von Professor Biegel hatten Studierende und Mitarbeiter aus mehreren Studiengängen der Hochschule das 2008 auf den Namen „Südseesonne“ getaufte Solarboot entwickelt und gebaut. Nachdem es zunächst im Wassersportzentrum Großkoschen und später am Strandhotel Senftenberg zum Einsatz gekommen war, ist es nun Eigentum des Nabu. Ab sofort kommt das umweltfreundliche Wasserfahrzeug unter anderem Schülergruppen zugute, die damit in See stechen und die Natur erforschen können.

„Ziel war es, ein lausitztypisches Boot zu schaffen, was mit der Form eines Spreewaldkahnes auch gelang“, erinnerte sich Professor Biegel. Die Außenhaut besteht aus Aluminium. In dem überdachten, rund sechs Meter langen, zwei Meter breiten und 600 Kilogramm schweren Boot finden zirka acht Personen Platz.

Das Dach ist mit Solarmodulen bestückt, mit deren Hilfe ein Elektromotor betrieben und ein umweltfreundliches Fahren gewährleistet wird. Auch eine Liegefläche und eine Badeleiter sind vorhanden. Nachdem die „Südseesonne“ zunächst erneut am Steg des Strandhotels festgemacht hat, wünscht sich der Nabu dafür künftig einen Liegeplatz im neuen Senftenberger Stadthafen.

Professor Biegel indessen hat mit seinem Team bereits eine neue und weitaus größere Herausforderung ins Auge gefasst. Basierend auf den Erfahrungen mit der „Südseesonne“ soll in den nächsten zwei Jahren ein Fahrgastschiff für 20 bis 25 Personen entstehen. Auch in dieses Großprojekt, ein Solarboot, das nur mit Unterstützung der Hochschule und der regionalen Wirtschaft zu realisieren ist, sollen verschiedene Studiengänge einbezogen werden.

Unter anderem können hier Studierende aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und dem Wirtschaftsingenieurwesen neue Ideen entwickeln und ihr im Studium erworbenes Wissen praktisch anwenden.

Media Contact

Ralf-Peter Witzmann idw

Weitere Informationen:

http://www.hs-lausitz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Plankton verschiebt sich zu den Polen

Aufgrund der Erwärmung der Ozeane als Folge des menschlichen Treibhausgas-Ausstosses werden viele Arten des Meeresplanktons neue Lebensräume erschliessen (müssen). ETH-Forschende erwarten, dass viele Organismen zu den Polen wandern und dort…

»Life Cycle Assessment« in der additiven Fertigung

Laser Powder Bed Fusion Goes Green! Kunden und Investoren legen zunehmend Wert auf ökologische und nachhaltig hergestellte Produkte. Eine transparente ökologische Bewertung Ihrer Produkte hilft der Industrie und KMU (Kleine…

Ultraschneller Magnetismus: Schnappschuss der Gitterschwingungen

Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden. Nach diesem Prinzip funktionieren HAMR-Speicher, die bereits auf dem Markt sind. Die mikroskopischen Mechanismen der ultraschnellen Entmagnetisierung sind allerdings noch nicht vollständig…

Partner & Förderer