Produktive Resteverwerter

Die neu entwickelten Roto Schneider zerkleinern Butzen, Angüsse, Fehlteile und andere Reste schonend und schnell, um sie dem Produktionsprozess wieder als Wertstoff zuzuführen. Die Baureihe RS 2400 besteht aus drei Trichtermaschinen, die sich durch die Größe der Einwurföffnung (maximal 690 x 395 mm), die Anzahl der Rotormesser (bis zu 3 x 3) und den erreichbaren Stundendurchsatz unterscheiden.

Die Baureihe ist ausgelegt für Stundendurchsätze von 60 bis 220 Kilogramm. Eine große Riemenscheibe sichert die optimale Kraftübertragung vom Motor zum Schneidrotor und die Dimensionierung der Schneidwerke (segmentierbare Rotoren) erlaubt einen problemlosen Dauerbetrieb. Konstruktive Stärken der Mühlen sind die solide Ausführung der geschweißten Rotoren und die energiesparend abgestimmte Verteilung der Schneidkräfte. Dabei garantiert der stets konstante Schneidkreis ein kontinuierliches Qualitätsniveau des Mahlguts, während sein großer Durchmesser (240 mm) das optimale Erfassen aller eingeworfenen Produktionsreste gewährleistet. Ein wichtiger Sicherheitsfaktor sind die außen liegenden, gegen den Mahlraum abgedichteten Rotorlager.

Sämtliche Komponenten und Module der neuen Getecha-Schneidmühlen sind auf hohe Produktivität, einfache Bedienung und geringen Instandhaltungsaufwand getrimmt. Dazu gehört es, dass sich Trichter und Mahlraum werkzeuglos mit Gasfeder-Unterstützung öffnen lassen und alle wartungsrelevanten Bereiche sehr gut zugänglich sind. Auch für die Entnahme des Siebs benötigt der Anwender kein Werkzeug.

Der Wechsel der voreinstellbaren Rotormesser geht ebenfalls sehr einfach vonstatten; eine Einstellung der gegen Festanschlag montierten Statormesser ist nicht erforderlich. Bedienerführung und elektrische Ausstattung der neuen Baureihe folgen der neuesten Maschinenrichtlinie für Schneidmühlen EN ISO 12012. Typische Merkmale dafür sind unter anderem die geringe Anzahl der Bedienelemente und der integrierte Schaltschrank.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer