Mobile Robotersysteme für flexible Leichtbau-Produktionstechnik

Eines der beiden neuen Forschungsgroßgeräte „KMR Quantec-TUBS“ Timm Bourry/DLR

Neue Produktionstechniken für den Leichtbau von Flugzeugkabinen, Eisenbahnwaggons
oder Windkrafträdern im Sinne der Industrie 4.0 entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt künftig mit zwei neuen mobilen Industrierobotern.

Die Beschaffung sowie damit verbundene Infrastrukturmaßnahmen in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt gefördert.

Für die Erforschung mobiler und automatisierter Herstellung großer Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen stehen den Ingenieurinnen und Ingenieuren um Prof. Michael Sinapius vom Institut für Adaptronik und Funktionsintegration (IAF) der TU Braunschweig künftig zwei neue Forschungsgroßgeräte zur Verfügung.

Dabei handelt es sich um zwei mobile, batteriebetriebene Industrieroboter, die eigenständig große Leichtbaustrukturen produzieren können. Mit ihrer Hilfe wollen sie Erkenntnisse für die Entwicklung neuer Produktionstechniken gewinnen, die unter anderem der Herstellung großer Bauteile zugutekommen, wie sie unter anderem im Flugzeugbau, aber auch beim Waggon- oder Fahrzeugbau, benötigt werden.

Die Roboter mit dem Namen „KMR Quantec-TUBS“ sind Sonderanfertigungen und wurden durch den Hersteller erstmalig an die Braunschweiger Wissenschaftler ausgeliefert. IAF-Leiter Prof. Michael Sinapius erklärt: „Mit unseren neuen mobilen Systemen verfügen wir ab sofort über ein weltweit einmaliges System und damit über die flexibelsten Produktionswerkzeuge für die Verarbeitung und Montage von Verbundwerkstoffen.“

Die beiden frei beweglichen Plattformen können auf engstem Raum sicher an die gewünschte Position manövrieren. Vergleichbare Systeme arbeiten stationär oder auf Schienen. Damit brechen die Braunschweiger Ingenieure bestehende Fertigungszwänge auf und können neue Einsatzgebiete für die Faserverbundfertigung erschließen. „Wir repräsentieren einen neuen Weg in der automatisierten Faserverbundfertigung für neuen flexiblen Leichtbau im Sinne der Industrie 4.0“, erklärt Prof. Sinapius abschließend.

Zu den neuen Forschungsgroßgeräten „KMR Quantec-TUBS“

Die mobilen Produktionsroboter „KMR Quantec-TUBS“ wurden im Rahmen der Kooperation „DLR@UNI“ vom Institut für Adaptronik und Funktionsintegration der Technischen Universität Braunschweig und vom Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig konzipiert.

Ihre Beschaffung sowie die damit verbundenen Infrastrukturmaßnahmen in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro wurden durch die Großgeräteförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur sowie durch Mittel des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt sowie durch Eigenmittel der TU Braunschweig ermöglicht.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Michael Sinapius
Dipl.-Ing. Gordon Transier
Institut für Adaptronik und Funktionsintegration (IAF)
Technische Universität Braunschweig
Langer Kamp 6
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-2681
E-Mail: iaf@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/iaf

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=9551

Ansprechpartner für Medien

Stephan Nachtigall idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen