Mechanische Montageanlagen sind im Einsatz günstiger

Im Bereich von 20 bis 30 Takten pro Minute stehen bei Montageanlagen zwei Konzepte im Wettbewerb: Auf der einen Seite mechanische, kurvengesteuerte Montageanlagen, auf der anderen Seite pneumatische Montageanlagen aus Standardkomponenten. Kurvengesteuerte Montageanlagen bieten dabei hohe Taktraten, eine hohe Verfügbarkeit, geringe Instandhaltungskosten und einen geringen Druckluftverbrauch als Vorteile. Dem stehen Mehrkosten von 30% im Vergleich zu Anlagen mit pneumatischer Handhabung gegenüber.

Dr. Drunk hat bei der Pfuderer-Veranstaltung die genauen Kosten für die beiden Typen von Montageanlagen analysiert. Dies waren zum einen die Investitionskosten für die schlüsselfertigen Anlagen, zum anderen hat er die Montagekosten über den Lebenszyklus der Anlagen verglichen. Die Vergleichsrechnung erfolgte anhand der Vormontage einer Hebesicherung aus sechs Teilen.

Bei den Investitionskosten waren die Standardkomponenten für die kurvengesteuerte Montageanlage mit 344527 Euro in der Modellrechnung um 36% teurer als für die pneumatische Anlage mit 252751 Euro. „Diese Mehrkosten entsprechen den gefühlten Anlagekosten“, erläuterte Dr. Drunk. Allerdings würden die Käufer von Montageanlagen oft übersehen, dass der RTS-Baukasten der mechanischen Variante einen wesentlich höheren Anteil an Standardkomponenten enthalte als die pneumatische Variante.

Media Contact

Stéphane Itasse MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer