Handling von Solarzellen

Beide Greifer-Varianten haben aber Nachteile: Zwar lassen herkömmliche Vakuum-Sauggreifer hohe Querbeschleunigungen und somit kurze Reaktions- sowie Zykluszeiten zu, jedoch gibt es an den Kontaktflächen chemische Verunreinigungen und mechanische Belastungen. Beim Schwebesauger sind diese Einflüsse deutlich geringer, aber die Nachteile sind hier langsamere Taktraten, eine relativ unpräzise Positionierung und das unkontrollierte Abblasen von Störpartikeln in den Prozessraum. Das wirkt sich negativ aus.

Durch ein neues Greifkonzept des Vakuumtechnik-Spezialisten Schmalz lassen sich diese Nachteile umgehen: Der Wafer-Greifer vom Typ SWG greift über die gesamte Waferfläche und ist dadurch besonders schonend. Hunderte Sauglöcher reduzieren die punktuelle Krafteinwirkung auf ein Minimum und verhindern zuverlässig die Bildung von Mikrorissen. Optionale Dämpfungselemente verstärken diesen Effekt. Zudem sorgt die Kontaktfläche aus PEEK (Polyetheretherkon) für abdruckfreies Handling ohne Oberflächenkontamination. Gleichzeitig erfüllt der Wafer-Greifer SWG hohe Anforderungen an Beschleunigung und Prozessgeschwindigkeit.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer