Fräszentrum mit Roboterhandling

Die stabile und kompakte Bauweise des Fräszentrums gewährleistet nach Angabe des Hersteller eine große Positionier- und Repetiergenauigkeit bei hohen Verfahrgeschwindigkeiten. Die im Vertikalständer integrierte Hochgeschwindigkeitsspindel ist mit Hybridlagerung mit Keramikkugeln und Stahlringen ausgerüstet und hat einen Drehzahlbereich von 50 bis 20 000 min-1 bei 63,9 Nm Drehmoment sowie eine Z/S-Interpolation.

Hinter dem Namen Erowa Robot Compact steckt eine Roboter-Automationslösung. Ausgerüstet mit dem Fehlmann Mcmtm, einer Software zum Steuern der gesamten Fertigungszelle, kann die Anlage nach Aussage von Fehlmann für Serien wie auch für Einzelteile eingesetzt werden.

Picomax-Fräszentrum ermöglicht mannlose Schichten

Den Angaben von Fehlmann zufolge können mit der Picomax 60 ERC lange, auch mannlose Schichten gefahren werden. Das Fräszentrum benötigt eine Standfläche von 6 m2 (4 m2 die Maschine und 2 m2 das Handlinggerät), so dass ein optimaler Zugang zur Maschine trotz Automation möglich sein soll. Bis zu zwei Maschinen können durch den Roboter beladen werden. Die Magazinplätze sind auf bis zu bis 160 Plätze erweiterbar.

Das Fräszentrum von Fehlmann verfügt über Verfahrwege von 500 mm (X) × 350 mm (Y) × 610 mm (Z) sowie eine Aufspannfläche von 920 mm × 380 mm.

Fehlmann AG auf der Euromold 2008 : Halle 9, Stand E28

Media Contact

Frank Fladerer MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer