Flüssiggastanker mit Hypochloritsystemen von Siemens ausgestattet

SHI wird die Anlagen zur Erzeugung von Natriumhypochlorit auf verschiedenen LNG-Tankern (LNG – Liquid Natural Gas) installieren, die das Unternehmen für drei petrochemische Unternehmen baut. Chloropac-Systeme unterdrücken das Wachstum von Meeresorganismen in den Kühlern, Rohrleitungen und Wärmetauschern des Seewasserkühlsystems der Flüssiggastanker. Die erste Anlage wurde im Mai dieses Jahres an SHI geliefert. Die weiteren Lieferungen erfolgen im Laufe der Jahre 2007 und 2008.

Die Kapazität der Flüssiggastanker reicht von 155.000 m3 bis zu 266.000 m3. Die Chloropac-Anlagen sind für den Auftrag so ausgelegt, dass das Meerwasser bei einer Durchflussrate von 2.800 m3/h bis zu 5.000 m3/h mit einer kontinuierlichen Natriumhypochlorit-Dosierung von 0,2 bis 0,5 ppm (parts per million) behandelt wird. Der Kunde entschied sich für die Chloropac-Systeme von Siemens aufgrund ihrer Zuverlässigkeit, ihrer Wartungsfreundlichkeit und der günstigen Kosten während der gesamten Lebenszykluszeit Chloropac-Elektrokatalyseanlagen verhindern den Bewuchs sowohl mit Mikroorganismen wie Bakterienrasen, Algen und Seetang als auch mit Makroorganismen wie Seepocken, Muscheln und Meerespolypen. Durch die Elektrolyse von Seewasser wandeln die Chloropac-Systeme das Meersalz (Natriumchlorid) in Natriumhypochlorit, einen Wirkstoff zur Desinfektion und Sterilisierung, um.

Die von Siemens entwickelte Elektrodentechnologie mit konzentrischen Röhren erzeugt die Lösung an Ort und Stelle. Sie wird direkt in den Wasserkreislauf des Schiffes eingespeist. Das ist eine sichere und effektive Alternative im Vergleich zur Lagerung und Handhabung großer Mengen gefährlichen Chlors oder flüssigen Natriumhypochlorits wie bei herkömmlichen Methoden üblich. Die gewünschte Produktionsmenge ist automatisch oder manuell einstellbar.

Technologien zur Wasserbehandlung sind ein bedeutender Teil des Leistungsspektrums des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services für die Schifffahrt. Der Siemens-Bereich ist darüber hinaus ein weltweit führender Integrator von Automatisierungs- und Antriebssystemen für die Handels- und Passagierschifffahrt sowie für Schiffe der Marine. Dazu gehören die Lieferung schlüsselfertiger Systeme und Umbauten sowie die Betreuung während des gesamten Lebenszyklus’ eines Schiffes.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Media Contact

Franz Friese Siemens Industrial Solutions

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close