Mit Frequenzumrichtern an der Spitze

Die europäische Zentrale des Konzerns, die Fuji Electric FA Europe GmbH, wurde in Offenbach angesiedelt, also im Rhein-Main-Gebiet, einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen Deutschlands.

Die in Offenbach ansässige Fuji Electric FA Europe GmbH konzentriert sich seit 1987 auf Frequenzumrichter und erhebt inzwischen in diesem Segment den Anspruch auf Marktführerschaft. Bild: Fuji Electric

Seit 1987 konzentriert sich die Fuji Electric GmbH vor allem auf die Drehzahlregelung von Drehstrommotoren durch Frequenzumrichter und erhebt in diesem Segment inzwischen den Anspruch auf Marktführerschaft.

Mit dem Frenic Eco hat Fuji Electric einen speziellen Umrichter für Heizung- Lüftung- und Klima- (HLK) sowie Pump-Applikationen entwickelt. Die Leistungsspanne des Frenic Eco reicht von 0,75 kW bis 110 kW bei drei Phasen mit 200 V und von 0,75 kW bis 560 kW bei drei Phasen mit 400V. Eine weitere Version leistet 0,75 bis 90 kW an drei Phasen mit je 400V und ist in einem Gehäuse mit Schutzklasse IP54 ausgestattet. Alle anderen Gehäuse sind in Schutzklasse IP20/IP00 ausgeführt. Die Überlastfähigkeit für alle Leistungen beträgt 120% des Nennstromes für 1 min.

Mit seiner speziell auf HLK- und Pump-Anwendungen ausgerichteten Funktionsvielfalt eignet sich der Frenic Eco sowohl für Applikationen mit konstantem als auch variablem Drehmoment. Mit der Leitungs- (Netz-) / Umrichter-Umschaltung beispielsweise kann die Umschaltsequenz der Motorversorgung zwischen Netzleitung und Umrichter selbsttätig vom Umrichter übernommen werden. Die Sequenz kann über einen digitalen Eingang aktiviert oder so programmiert werden, dass sie bei Alarm im Umrichter automatisch geschaltet wird.

Der Frenic Eco hat standardmäßig sieben digitale Eingänge, drei digitale Transistorausgänge und zwei Relais-Transistorausgänge; hinzu kommen drei analoge Eingänge (±10 V, 4-20 mA, 0-10 V) und zwei analoge Ausgänge (0-10 V, 4-20 mA). Optional lassen sich drei weitere Relaisausgänge und ein zweiter serieller Port für einfache T-Verbindungen einrichten. Ein RS485-Port ist Standard.

Zum Standardlieferumfang gehört zudem ein LED-Bedienfeld, das über ein herkömmliches LAN-Kabel fernbedient werden kann. Darüber lassen sich alle Funktionen des Umrichters programmieren, sein Status überwachen und seine komplette Parametrierung speichern.

Optional wird ein LCD-Bedienfeld angeboten, auf dem sich Informationen im Textformat anzeigen und bis zu drei unterschiedliche Parametrierungen speichern lassen. Kostengünstige und leicht integrierbare Feldbus-Optionen sind bereits für Devicenet, Profibus und Lonworks verfügbar.

Der Frenic Eco erfüllt die Norm EN61800-3:2004 und ist somit EMV-kompatibel. Die harmonischen Anteile des Eingangsstromes können mit einer für Leistungen von ≥75 kW standardmäßigen Glättungsdrossel reduziert werden, ebenso wie der Wert des Eingangsstromes und somit auch die Installationskosten. Für den Wartungsfall speichert der Umrichter alle dafür relevanten Daten.

Media Contact

Volker Unruh MM MaschinenMarkt

Weitere Informationen:

http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer