Sensorsystem überwacht Objekte und schützt Personen über Mobilfunk

Diese besteht aus dem Basis-Kommunikationsgerät Ay-Terminal und dem Portal Ay-Pilot.com, einem Web-Interface für die zentralen Sicherheits- und Überwachungsanwendungen sowie die Konfiguration und Überwachung der Basisgeräte. Dieses System basiert auf Java-Technologie und eignet sich laut Siemens für Mobilfunk-Anwendungen im privaten Bereich und für Unternehmen zum Schutz von Menschen und zur Überwachung von Objekten.

Drei im Ay-Basisgerät integrierte Sensoren für Temperatur, Lautstärke und eigene Bewegung lösen eine Meldung über ein GSM/GPRS-Mobilfunknetz aus, wenn ein vordefinierter Schwellenwert überschritten ist. Die Einstellungen des Systems lassen sich ferngesteuert über das zugehörige Web-Interface vornehmen, die Messwerte der Sensoren abfragen, darstellen, analysieren und in kundenspezifische Anwendung integrieren.

Das Basisgerät Ay-Terminal ist so groß wie ein Kartenstapel und ausgestattet mit vier berührungssensitiven Funktionstasten, einem als Taste nutzbaren großen Display und einem auch als Sirene einsetzbaren Lautsprecher. Mit einem Tastendruck löst der Nutzer Notrufe aus, als Anruf oder SMS.

Siemens A&D, infoservice@siemens.com

Media Contact

Barbara Schulz MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer