Multi-Spot-Sensor vereint Vorteile zweier Techniken

Der neue Sensor biete wie der bifilare Nutenwiderstandsthermometer (NWT) die integrale Temperaturerfassung größerer Messstrecken und sei ähnlich preiswert herzustellen wie die Dünnschicht-NWTs.

Der neue Sensor ist ein Widerstandsthermometer, bei dem mehrere Dünnschichtmesswiderstände („Multi-Spot“) in etwa gleichem Abstand auf einem Trägerkörper angeordnet sind. Die Widerstände sind so miteinander verschaltet, dass das Pt100-Signal (100 ? bei 0°C) entsteht. Der Trägerkörper besitzt, wie es weiter heißt, ein sehr gutes Wärmeleitvermögen, so dass auch die Teilstrecken zwischen den Messwiderständen temperaturmäßig gut erfasst werden und ein „quasi-integrales“ Messverhalten realisiert wird.

Die „Multi-Spot“-NWTs können mit Gehäusen ab 2 mm Dicke in allen üblichen Baulängen von 100 bis 1000 mm hergestellt werden; gegenwärtig sind Breiten schon ab 10mm möglich, Sensoren ab 7 mm Breite sind in der Entwicklung.

Die messaktive Länge ist laut Ephy-Mess nahezu identisch mit der Baulänge des Widerstandsthermometers, weil bei der gehäusten Bauart der Trägerkörper so in den Aufnahmekörper eingebaut ist, dass kein Bauraum zur Sicherstellung der ausreichenden Auszugfestigkeit der Anschlusskabel verloren geht. Durch Verwendung handelsüblicher Messwiderstände mit klassifizierten Widerstandswerten sei außerdem kein aufwändiges Abgleichen des Widerstandsthermometers erforderlich. Multi-Spot Sensoren lassen eine kostengünstige Fertigung zu.

Media Contact

Udo Schnell MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer