Portalroboter aus dem Baukasten

Mit dem Portalroboter Gigant XP lassen sich nach Herstellerangaben 15 m Spannweite und eine Verfahrwegslänge von 40 m erreichen. In maximaler Abmessung bietet der Gigant XP ein Lagervolumen von mehr als 1 500 m³. Er erreicht Endgeschwindigkeiten von 4 m/s und Beschleunigungen bis 5 m/s².

Der Gigant XP bildet eine Erweiterung des „Systembaukastens“. So können mehrere Roboterschlitten in einem Gestell betrieben werden, um die Ein- und Auslagerleistung bedarfsgerecht zu gestalten oder um Redundanz im Störfall verfügbar zu haben.

Die Robotersteuerung Ro-ENC66 garantiert optimale Fahrdynamik und maximalen Bedienkomfort. Ro-Cell liefert dazu das Leitrechnerkonzept mit einem speziell auf die Lagervorgänge abgestimmten Lagerverwaltungssystem (WMS). Zu sehen ist der Gigant XP auf der Cemat-Sonderschau „Auto-ID für Verpackung und Transport“ in Halle 12 auf Stand F04.

Media Contact

Volker Unruh MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close