Plasmapolieren für die Oberflächen-Feinbearbeitung geeignet

Das ermöglicht umweltverträgliche Polier-, Entgrat- und Reinigungsprozesse in der Finish-Bearbeitung metallischer Teile, wie auf der Hannover-Messe 2008 zu sehen ist.

Verwendet werden beim Plasmapolieren Chemikalien mit niedriger Konzentration. Damit gelingt es, so das Institut, sogar Metalle zu glätten, die in der Vergangenheit bei elektrochemischen Verfahren als nicht polierbar galten. Das Polierergebnis sei insbesondere bei Oberflächen aus austenitischem Edelstahl hervorragend, heißt es.

Den außergewöhnlichen Glanz bei Edelstahlteilen führt man auf den Abtrag von Mikrostrukturen bei gleichzeitiger Verringerung der Rauheit zurück. Ferner sei mit dem Prozess eine Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit verbunden.

Plasmapolieren kommt mit weniger Salzen aus als elektrochemisches Polieren

Das Plasmapolieren ähnelt vom apparativen Aufbau her dem elektrochemischen Polieren. Ein wichtiger Unterschied wird in der Zusammensetzung des Elektrolyten gesehen, der beim Plasmapolieren nur geringe Mengenanteile von in Wasser gelösten Salzen enthält.

Zudem unterscheiden sich die beiden Verfahren in den energetischen Prozessparametern, speziell in der elektrischen Badspannung, die zum Zünden des Plasmas unter Wasser hoch sein muss. Die sich einstellende Flächenstromdichte ist mit der des elektrochemischen Polierens vergleichbar.

Im Plasmapolierbad werden die Metallteile einer Temperatur bis zu 100 °C ausgesetzt. In Abhängigkeit von der Vorbehandlung der Teile lässt sich eine Rauheit Ra kleiner als 0,05 µm erreichen. Die Abtragsraten sind werkstoffspezifisch und betragen im Durchschnitt etwa 1 µm je Minute.

Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V., Halle 4, Stand F24

Ansprechpartner für Medien

Josef-Martin Kraus MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen