Demag bietet erhöhte Traglastbereiche für seine Seilzüge der Baureihe DR

Durch die Canbus-Technik besitzt der Seilzug laut Hersteller abgesehen von der gesicherten internen Daten- und Signalübertragung weitreichende Überwachungs- und Diagnosefunktionen. In die Steuerung ist mitunter der Lastkollektivspeicher integriert, der die Rest-Lebensdauer des Hubwerks permanent ermittelt.

Durch die serienmäßige Bereitstellung einer standardisierten Schnittstelle lässt sich der Seilzug auch in Krananlagen mit konventioneller Kranelektrik integrieren. Sämtliche Monitoring-Funktionen des Seilzugs bleiben den Angaben zufolge dabei erhalten. Die Ausführung der Kranelektrik in Leiterkarten-Technik erhöht die Wartungsfreundlichkeit und ermöglicht die platzsparende Installation von Katzfahrumrichter und Bremswiderstand im Elektrokasten als Serienkomponente.

Die beiden neu vorgestellten Seilzug-Baugrößen für 6,3 und 12,5 t sind systemintegriert und in die Demag-Dokumentation eingebunden. Damit lassen sie sich über das webbasierte Planungstool Hoist Designer online konfigurieren. Der systemintegrierte Zweikatz-Betrieb schafft laut De-mag durch das auf Canbus basierende Steuerungskonzept eine erhöhte Sicherheit für Planung und Bedienung.

Demag Cranes & Components GmbH auf der Metav 2008: Halle 3, Stand B72

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close