Handgeräte zum Reinigen der Schweißnaht

Der Grund: Auf jeder noch so perfekten Schweißnaht an einer Apparatur oder einem Rohrsystem aus rostfreiem Edelstahl bildet sich eine störende Oxidschicht.

Auch kann Schweißrauch in Form von Metalloxid-Ablagerungen den gewünschten einwandfreien Oberflächenzustand beeinträchtigen. Diese Bedingungen beschädigen die vor Korrosion schützende Passivschicht der Oberflächen.

Bei der Methode des anodischen Beizens trägt ein Elektrolyt mit Hilfe von Wechselstrom die verunreinigten Oberflächen an der Schweißnaht ab – wirkungsvoll, wirtschaftlich und sauber, ohne Gefahr für Mensch und Umwelt.

Die maximalen Arbeitsplatz-Konzentrationen (MAK-Werte) unterbieten die gesetzlich geforderten um ein Vielfaches. Im Vergleich zu herkömmlichen stromgeregelten Geräten erzielen die spannungsgeregelten Modelle laut EWM eine deutlich schnellere und qualitativ hochwertigere Reinigungsleistung.

Anodisches Beizen ist bereits die Vorstufe des elektrolytischen Polierens nichtrostender Chrom-Nickel-Stähle. Daher genügt der Anschluss einer Polieranode an einen der beiden Powercleaner.

Beide Geräte warten mit einer weiteren Option auf: Mit dem Ergänzen um ein Markierset und mit Hilfe von Siebdruckfolien lassen sich Bauteile in kürzester Zeit dauerhaft beschriften, zum Beispiel mit Warenzeichen, Typenschild, Geräte- oder Prüfnummer zur Dokumentation.

Media Contact

Rüdiger Kroh MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close