Verbesserte Hard- und Software beschleunigt Datenverarbeitung eines Hand-Laserscanners

Leica Geosystems setzt bei dem neuen Laserscanner Leica T-Scan TS50 System auf die 64-Bit-Technik. Wie das Unternehmen mitteilt, ist eine neuer Hochleistungs-Steuerungs-PC mit Quad-Core 64-Bit-Prozessor nun der Standard für den handgeführten Leica T-Scan TS50 Hochgeschwindigkeits-Laserscanner.

Das neue Laserscanner-System verringere die Meshing-Dauer um 35 bis 75 %. Mit Meshing wird das Umrechnen von Punktwolken in 3D-Daten bezeichnet.

Laserscanner ohne Beschränkung der Messobjektgröße

Die Migration zur 64-Bit-Technik verleiht dem Leica T-Scan TS50 den Angaben zufolge eine bisher unerreichte Rechenleistung, durch die Größenbeschränkungen von Punktwolken-Dateien praktisch aufgehoben und die Datenverarbeitungsgeschwindigkeit erheblich erhöht wird.

Messobjekte aller Größen von kleinen Teilen bis hin zu kompletten Rohkarosserien oder riesigen Flugzeugkomponenten lassen sich mit dem Laserscanner in Rekordzeit prüfen oder zurückentwickeln, heißt es weiter.

Laserscanner ist leichter und kleiner als das Vorgängermodell

Die Markteinführung des neuen Laserscanners Leica T-Scan TS50 erfolgte im Juli. Er wiegt 20 % weniger und ist 30 % kleiner als das Vorgängermodell.

Aufgrund seines Messvolumenes von 30 m, seiner Unempfindlichkeit gegen die Lichtbedingungen in der Umgebung und den Umstand, dass die Oberflächenvorbereitung vor der Messung und die Verwendung photogrammetrischer Zielmarken entfällt, hebt sich der neue T-Scan nach wie vor von ähnlichen Lösungen ab, gibt das Unternehmen an.

Der neue Laserscanner sei nahtlos mit der T-Scan Collect 7.0 Software integrierbar, die die erfassten Daten in Echtzeit an Softwarepakete für Inspektions- und Reverse-Engineering-Anwendungen wie Polyworks V10 von Innovmetric Software übermittele.

Media Contact

Udo Schnell MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein 2D-Material, das immer breiter wird

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Chemiker Prof. Thomas Heine von der TU Dresden hat ein neues Material mit wundersamen Eigenschaften entdeckt: Es handelt sich um einen zweidimensionalen Kristall, der…

Instrument an BESSY II zeigt, wie Licht MoS2-Dünnschichten katalytisch aktiviert

Dünnschichten aus Molybdän und Schwefel gehören zu einer Klasse von Materialien, die als (Photo)-Katalysatoren infrage kommen. Solche günstigen Katalysatoren werden gebraucht, um mit Sonnenenergie auch den Brennstoff Wasserstoff zu erzeugen….

Eine nahe, glühend heiße Super-Erde

Eine heiße Super-Erde in unserer Nachbarschaft ist vermutlich geeignet, um Atmosphärenmodelle von Gesteinsplaneten zu überprüfen. In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein…

Partner & Förderer