Webnutzung klettert auf Rekordhöchststand

Die weltweite Internetnutzung hat im September 2009 einen neuen Rekordhöchststand erreicht. Wie ein aktueller Bericht des US-Marktforschungsunternehmens comScore feststellt, verbrachten in diesem Zeitraum rund 1,2 Mrd. Menschen ab einem Alter von 15 Jahren insgesamt an die 27 Mrd. Stunden online.

Mit knapp 15 Prozent (3.9 Mrd. Stunden) der im Web zugebrachten Zeit wurden dabei global gesehen Seiten von Microsoft am häufigsten aufgerufen. Auf Platz zwei und drei finden sich Google-Domains mit 9,3 Prozent (2,5 Mrd. Stunden) bzw. Yahoo-Angebote mit 6,3 Prozent (1,7 Mrd. Stunden).

„Das Internet bleibt auch weiterhin eine dynamische und wachsende Umgebung. Die weltweite Online-Population ist im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 20 Prozent nach oben geklettert“, erklärt Jack Flanagan, Executive Vice President bei comScore Media Metrix. Angetrieben werde diese Entwicklung unter anderem von der US-Wirtschaft, die sich wieder langsam von der Rezession erhole und ihre Geschäftsstrategie stärker auf das Web ausgerichtet habe, um auf aufstrebenden Märkten besser punkten zu können.

Regional unterschiedliche Marktpositionen

Interessant an den von comScore zu Tage geförderten Ergebnissen ist vor allem der Umstand, dass es relativ starke Unterschiede gibt, was die User-Beliebtheit der einzelnen Webangebote auf den unterschiedlichen Märkten der Welt betrifft. Microsoft-Seiten sind etwa in Europa (16,8 Prozent), Lateinamerika (35,9 Prozent) und in der Region Vorderasien-Afrika (33,1 Prozent) die Spitzenreiter. In Nordamerika hingegen führen Yahoo-Domains mit 11,2 Prozent das Ranking an, während im Asien-Pazifik-Raum der lokale Internetanbieter Tencent (10,7 Prozent) die Nase vorne hat.

„Für uns sind diese Ergebnisse keine allzu neue Erkenntnis. Yahoo war auf dem US-amerikanischen Markt schon immer eine besonders starke Marke“, kommentiert Yahoo-Sprecherin Judith Sterl auf Nachfrage von pressetext. Natürlich wolle man seine Position aber auch auf anderen Märkten stärken. „Um dieses Ziel für Europa zu erreichen, werden wir noch in diesem Monat einen Relaunch unserer Startseite durchführen. In den USA, wo dieser Schritt bereits erfolgt ist, konnten wir die User-Verweildauer so um 20 Prozent steigern“, betont Sterl.

User-Lieblinge Windows Live Messenger und YouTube

Die weltweite Führungsposition unter den beliebtesten Web-Destinationen hat Microsoft in erster Linie seinem Instant-Messaging-Service Windows Live Messenger zu verdanken, auf den gut 70 Prozent der auf den eigenen Seiten verbrachten Gesamtdauer fallen. Als ähnlich stark erweist sich bei Google auch die Video-Plattform YouTube, die im September mit 1,2 Mrd. Stunden knapp die Hälfte der insgesamt auf Webseiten des Internetkonzerns verbrachten Zeit generierte.

Media Contact

Markus Steiner pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.comscore.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer