Einsatzkräfte per Smartphone lenken

Alle wesentlichen Informationen für professionelle Ersthelfer des Roten Kreuzes können nun am Smartphone abgerufen werden.<br><br>(Foto: FH JOANNEUM)<br>

Wer in der Steiermark den Notruf 144 wählt, landet bei der Landesleitstelle des Roten Kreuzes in Graz. Seit einigen Jahren werden fast alle Einsätze des steirischen Roten Kreuzes von dieser Landesleitstelle aus disponiert.

Damit Rettungswagen und Notarzt schnell am Notfallgeschehen sind, wird im Hintergrund modernste Nachrichtentechnik eingesetzt. So besitzt jedes Fahrzeug ein Datenterminal, das den aktuellen Status und die Position des Fahrzeugs in die Landesleitstelle meldet. Der Disponent verfügt damit über alle Informationen am Bildschirm, um die Einsätze bestmöglich zu „lenken“.

Wird eine Einheit alarmiert, erscheint auf dem Datenterminal des Fahrzeugs die Meldung mit allen notwendigen Informationen über Einsatzort, Notsituation und beteiligte Personen. Zusätzlich wird zeitgleich der Pager der Mannschaft ausgelöst, sodass sich innerhalb kurzer Zeit die Einheit auf dem Weg zum Geschehen befindet.

Neben Rettungswagen und Notarzt werden bei schwereren Notfällen zusätzlich umliegende praktische Ärzte und sogenannte First Responder alarmiert. Letztere sind vom Roten Kreuz ausgebildete professionelle Ersthelfer, die eine kleine Notfallausrüstung zu Hause haben. Mit all diesen Maßnahmen soll erreicht werden, dass in kürzester Zeit ein professioneller Ersthelfer am Unfallort ist und helfen kann. Allerdings geschieht diese Alarmierung per SMS oder Telefonanruf, was aufwendig und zeitraubend ist.
Mehr Daten für First Responder

„Deshalb sind wir auf die Idee gekommen“, erzählen Hans Gaulhofer und Robert Hammer, beide Studierende des Master-Studiums „IT-Recht & Management“ der FH JOANNEUM Kapfenberg, „den First Respondern das Datenterminal in geeigneter Form ebenfalls zur Verfügung stellen zu wollen.“ Damit hätten die First Responder einerseits die vollen Einsatzinformationen, und andererseits sieht die Landesleitstelle, wo sich auch diese Einheiten befinden.

So kann ein im Bezirk Leibnitz stationierter First Responder zu einem Einsatz in Kapfenberg disponiert werden, wenn sich dieser zum Beispiel gerade auf der FH JOANNEUM in Kapfenberg aufhält. Im Zuge der Masterarbeit entwickelten die beiden Studierenden einen Prototyp, der das Datenterminal auf das Smartphone bringt. In Kooperation mit dem Roten Kreuz wurde das System in die Landesleitstelle integriert. Zur Zeit läuft gerade die Testphase der Software.

Dieses Projekt ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit der IT-Studiengänge der FH JOANNEUM Kapfenberg mit dem Roten Kreuz. Studiengangsleiterin Sonja Gögele: „Mit derartigen IT-Entwicklungen zeigen unsere Studierenden nicht nur, wie praxisnah das Studium ist, sondern auch, dass die IT wesentlich zur schnellen und umfassenden Nachrichtenübermittlung bei entscheidenden Notsituationen beitragen kann.“

Die beiden Studenten erarbeiten zur Zeit einen Business Plan mit dem Ziel, demnächst ein Unternehmen für die kommerzielle Verwertung ihrer Entwicklung zu gründen.

Ansprechpartner für Medien

Thomas Winkler idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-joanneum.at/irm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen