Autokonzerne verdoppeln Online-Werbung

Werbeflaute und Studien machen Netz attraktiv

Autokonzerne werden ihre Ausgaben für Werbung im Internet in den nächsten zwei Jahren verdoppeln. Marken wie BMW, Ford oder Volvo würden zunehmend auf Kosten von TV-, Print- und Plakatwerbung auf das Web setzen, berichtet der „Media Guardian“ heute, Montag. Derzeit geben europäische Autohersteller nur rund 1,5 Prozent ihrer gesamten Werbebudgets in Höhe von rund 9,91 Mrd. Euro für das Internet aus.

Den Grund dafür, dass Autokonzerne das Web bisher eher vernachlässigt haben, sehen Analysten vor allem darin, dass Automarken traditionell auf Glamour in Fernseh- und Printwerbung abzielen. Die derzeitige Werbeflaute und neue Studien über die Vorteile von Online-Werbung hätten Autowerber aber dazu ermutigt, zu einem der wichtigsten Werbeträger im Netz zu werden, heißt es in dem Bericht des „Media Guardian“.

Jed Glanvill, Futures Director der Agentur MindShare, die das Werbe-Etat von Ford in jährlicher Höhe von rund 137,6 Mio. Euro hält, glaubt, dass sich Autokonzerne zunehmend dem Internet zuwenden, weil sich dort die User über neue Modelle informieren. Während früher beim Autokauf vor allem Freunde und Fachmagazine zu Rate gezogen wurden, spielt das Netz gerade beim Preis- und Produktvergleich eine immer größere Rolle. Wie aktuelle Studien belegen, herrscht beim Autokauf per Mausklick aber nach wie vor Skepsis unter den Usern vor

Media Contact

Karl Gedlicka pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer