BBC und ITV: Siemens macht Rundfunk digital

Siemens installiert bei den Sendern ITV und BBC durchgängig digitale Produktionssysteme. Die Redakteure bearbeiten in Zukunft ihre Beiträge mit dem PC und können vom selben Platz auf das Archiv zugreifen, recherchieren, schneiden und zur Produktion bereitstellen. Das Resultat sind aktuellere Beiträge und eine flexiblere Programmgestaltung.

Laut Experten wird allein in Deutschland die Ausstrahlung von Hörfunk- und Fernsehprogrammen bis spätestens 2010 digitalisiert sein. Viele Sender nutzen bereits Übertragungstechnologien wie das Digital Video Broadcasting (DVB) oder das hochauflösende High-Definition-TV (HDTV) und bezeichnen sie als zukünftige internationale Übertragungsstandards. Dennoch verläuft die Produktion in vielen Sendeanstalten hauptsächlich noch auf zeitraubendem analogem Weg – mit Bändern, Kassetten, Schnitträumen und unübersichtlichen Archivsälen.

Um die Produktionsprozesse zu optimieren, hat der größte private britische Fernsehsender ITV Siemens IT Solutions and Services vor kurzem mit der Installation eines digitalen Produktionssystems beauftragt. Der Auftrag umfasst unter anderem eine zentrale Datenbank, sowie einen Videoserver mit Anbindung an die ITV-Studios. Die verschiedenen Produktionsstandorte können so ihr Material in sekundenschnelle untereinander austauschen und schneller sowie kostengünstiger als bisher produzieren.

Die weltgrößte Rundfunkanstalt BBC möchte hingegen bis 2010 unternehmensweit alle Prozesse digitalisieren. Der Sender hat Siemens bereits 2004 mit der sukzessiven Digitalisierung der Anstalt beauftragt. Dazu gehört neben umfangreichen Lösungen für eine durchgehende digitale Produktion und der technischen Ausstattung eines neuen Sendezentrums in Schottland beispielsweise auch die Einrichtung eines Hochleistungsnetzwerkes, dessen Bandbreite um 400 Prozent höher als bisher sein wird. Die BBC kann mit dem neuen Netzwerk sämtliche IT-Dienste noch leistungsfähiger und kosteneffizienter betreiben.

Während Siemens die Lösung bei ITV vorerst für drei Jahre betreuen wird, läuft der BBC-Vertrag mit einem Gesamt-Volumen von rund 2,7 Milliarden Euro insgesamt zehneinhalb Jahre. Um die Digitalisierung der komplexen Sender-Infrastruktur reibungslos umsetzen zu können, hat Siemens eigens die IT-Tochter der BBC – BBC Technology – mit ihren 1.400 Mitarbeitern übernommen. (IN 2007.09.5)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer