Deutsche Werbebranche im Aufwind

ZAW: „Jedoch kein nachhaltiger Aufschwung“

Die deutsche Werbebranche befindet sich im Aufschwung und rechnet für das laufende Jahr damit, die 30 Mrd.-Euro-Grenze zu erreichen. „Nachdem die Investitionen in Werbung um 1,1 Prozent auf 29,55 Mrd. Euro gestiegen waren, erwartet die Werbebranche für 2006 ein Wachstum von zwei Prozent“, sagte heute, Dienstag, der Präsident des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), Hans-Henning Wiegmann. Dennoch sei der Anteil der Investitionen in Werbung am Bruttoinlandsprodukt zu niedrig für die Medien, so der ZAW.

Der ZAW warnt, dass es sich um keinen nachhaltigen Werbeaufschwung handle. Dabei verwies der Verband auf die einsetzende Erhöhung der Mehrwertsteuer 2007, die sich ebenso wie die steigenden Ausgaben für Gesundheit und Altersvorsorge negativ auf das Verbrauchsklima auswirkten. Auch 2005 hätten sich die betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht verbessert, kritisiert der ZAW weiter. Der Werbeverband bemängelt insbesondere zu hohe Lohnnebenkosten, ausufernde Steuerabgaben sowie mangelnde Flexibilität am Arbeitsmarkt.

Sämtliche Werbeträger haben im vergangenen Jahr 19,78 Mrd. eingenommen, was einem Wachstum von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Werbebilanz der einzelnen Werbeträger ergab, dass die Tageszeitungen mit 4,4 Mrd. Euro weiterhin an der Spitze rangierten. Dennoch verminderte sich deren Werbegeschäft um 1,9 Prozent. Stark zugelegt haben kaum überraschend Online-Angebote mit einem Plus von 22,5 Prozent. Zu den Verlierern zählen Publikumszeitschriften und Kinos, die jeweils 2,6 und 9,8 Prozent eingebüßt haben. Weltweit halte die Konjunktur für die Werbemärkte an. Laut dem Marktforschungsunternehmen ZenithOptimedia wurden im vergangenen Jahr weltweit 403,6 Mrd. Dollar für Werbung ausgegeben.

Media Contact

Linda Osusky pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.zaw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer