Deutsche Werbebranche im Aufwind

ZAW: „Jedoch kein nachhaltiger Aufschwung“

Die deutsche Werbebranche befindet sich im Aufschwung und rechnet für das laufende Jahr damit, die 30 Mrd.-Euro-Grenze zu erreichen. „Nachdem die Investitionen in Werbung um 1,1 Prozent auf 29,55 Mrd. Euro gestiegen waren, erwartet die Werbebranche für 2006 ein Wachstum von zwei Prozent“, sagte heute, Dienstag, der Präsident des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), Hans-Henning Wiegmann. Dennoch sei der Anteil der Investitionen in Werbung am Bruttoinlandsprodukt zu niedrig für die Medien, so der ZAW.

Der ZAW warnt, dass es sich um keinen nachhaltigen Werbeaufschwung handle. Dabei verwies der Verband auf die einsetzende Erhöhung der Mehrwertsteuer 2007, die sich ebenso wie die steigenden Ausgaben für Gesundheit und Altersvorsorge negativ auf das Verbrauchsklima auswirkten. Auch 2005 hätten sich die betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht verbessert, kritisiert der ZAW weiter. Der Werbeverband bemängelt insbesondere zu hohe Lohnnebenkosten, ausufernde Steuerabgaben sowie mangelnde Flexibilität am Arbeitsmarkt.

Sämtliche Werbeträger haben im vergangenen Jahr 19,78 Mrd. eingenommen, was einem Wachstum von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Werbebilanz der einzelnen Werbeträger ergab, dass die Tageszeitungen mit 4,4 Mrd. Euro weiterhin an der Spitze rangierten. Dennoch verminderte sich deren Werbegeschäft um 1,9 Prozent. Stark zugelegt haben kaum überraschend Online-Angebote mit einem Plus von 22,5 Prozent. Zu den Verlierern zählen Publikumszeitschriften und Kinos, die jeweils 2,6 und 9,8 Prozent eingebüßt haben. Weltweit halte die Konjunktur für die Werbemärkte an. Laut dem Marktforschungsunternehmen ZenithOptimedia wurden im vergangenen Jahr weltweit 403,6 Mrd. Dollar für Werbung ausgegeben.

Ansprechpartner für Medien

Linda Osusky pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.zaw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer