Digitales Kino: Abschied des 35mm-Films naht

Fraunhofer-Institut entwickelt Testverfahren für Geräteanforderungen

In Zukunft sollen Kinostreifen digital aufgenommen, gespeichert, bearbeitet, verteilt und projiziert werden. Wichtig dabei ist, dass die verwendeten Geräte auch weiterhin weltweit kompatibel bleiben. Digital Cinema Initiatives (DCI), ein Zusammenschluss von Hollywoodstudios, hat bereits Systemanforderungen für das Digitale Kino veröffentlicht. Das Fraunhofer-Institut soll nun ein Testverfahren entwickeln, mit dem geprüft werden kann, welche Geräte den Anforderungen entsprechen. Der 35mm Film könnte daher schon bald durch digitale Projektionssysteme ersetzt werden, die gestochen scharfe Bilder versprechen.

Die Ausarbeitung der Testverfahren wird etwa sieben Monate dauern. Danach werden die Ergebnisse den Geräteherstellern zur Verfügung gestellt, die prüfen ob ihre Produkte den Anforderungen entsprechen. „Das Testverfahren wird unter anderem Aspekte wie Auflösung, Kodierung und Sicherheitsstandards umfassen“, so Angela Raguse von der Fraunhofer-Gesellschaft im pressetext-Gespräch.

“ Derzeit werden Filme in Form von digitalen Daten auf Festplatte an die Kinos verteilt – dies wird zukünftig auch per Satellit möglich werden“, erklärt Raguse. Wann das Kino vollständig digitalisiert sein wird, lässt sich noch nicht abschätzen. „Es gibt bereits digitale Filme, die auch digital im Kino projiziert werden. Allerdings sind noch nicht alle Filme digital verfügbar und auch die Einbindung alternativer Inhalte wie Trailer oder Werbung ist noch nicht einheitlich gelöst“, erläutert Raguse.

Für Filmemacher bringt die Digitalisierung schon jetzt Vorteile. Mit Megacine, einem tragbaren Speicher, ist es Regisseuren von nun an möglich, die gerade gedrehte Szene sofort zu begutachten und gegebenenfalls erneut zu drehen. Bisher musste man zuerst den Film entwickeln und konnte erst Stunden nach der Aufnahme das Endergebnis abspielen.

Media Contact

Kristina Sam pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer