Vom Rechner zum Digitalvideo: IWF bietet High-Definition-Qualität aus Computerbildern

Die IWF bietet Forschergruppen für Computervisualisierung, Simulation und Animation für Testzwecke die verlustfreie Bildübertragung in das HD-Format.

Hintergrund: Computerleistung und Monitorauflösung von mindestens 1024 x 768 Bildpunkten haben das sogenannte PAL-Fersehformat (768 x 576 Bildpunkte) längst in den Schatten gestellt. Die Folge: Nach der Übertragung der Computerbilder in das kleinere PAL-Format verschwinden feine Linien, Schrift wird unleserlich, Konturen lösen sich auf. Nun zieht die Fernseh- und Digitalvideotechnik nach. Das HD-Format mit einer Bildauflösung von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten ermöglicht heute eine verlustfreie Übertragung hoch aufgelöster Computerbilder für die Videobearbeitung.

Im Tonstudio werden deutsche / englische Sprechkommentare oder Musik hinzugefügt und fertig ist ein hochwertiger Videoclip für vielfältige Einsätze: Für Präsentationszwecke in Ausstellungen, als Ausgangsmaterial für Videoformate des Internets, für den Einsatz in der Lehre und nicht zuletzt für die Langzeitarchivierung als dauerhafter Beleg der Wissenschaftsgeschichte.

Das Ergebnis – ein wissenschaftlicher AV-Medienclip in HD-Qualität – erhalten Sie als *.WMV-Video auf DVD zurück. Im Gegenzug erteilen Sie uns die Erlaubnis, den Medienclip u.a. über das Online-Distributionssystem der IWF in der Wissenschaftsgemeinschaft bekannt zu machen und zu verbreiten. Die Online-Ansicht erfolgt systembedingt in reduzierter Preview-Qualität. Ein Beispiel ist der Clip Grobstruktursimulation einer konvektiven atmosphärischen Grenzschicht mit Feuchte http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=de / Large-eddy simulation of a convective boundary layer http://mkat.iwf.de/default.aspx?Signatur=C+14800&Language=en.

Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten, sich an der Durchführung eines entsprechenden Testvorhabens in Form eines Leistungsaustausches zu beteiligen, wenden Sie sich bitte an:

Dr. Walter Stickan
(Leiter Geschäftsbereich Entwicklung)
Tel.: +49/551/5024-125
E-Mail: walter.stickan@iwf.de
Ein Rechtsanspruch auf die IWF-Servicedienstleistung besteht nicht.

Lieferung und Übertragung der Ausgangs-Materialien können auf zwei Arten erfolgen:

1. Einzelbildanimation
Sie liefern unkomprimierte Bilder (z.B. im *PIC- oder *.BMP-Format) in einer Größe von bis zu 1920 x 1080 Bildpunkten (Auflösung 72 dpi) auf einer Daten-DVD oder stellen sie per FTP-download zur Verfügung. Die Dateinamen der Bilder sollten fortlaufend durchnummeriert sein (z.B. B0001.bmp, B0002.bmp …). Die Bilderserie wird bei 25 Bildern/sec „ruckelfrei“ präsentiert, d.h., ein einminütiger Clip besteht aus 1500 Einzelbildern.

2. HD-Scan Converting
Die IWF verfügt über ein Gerät (HD-Scan XTD 920), mit dem Grafiksignale nahezu beliebiger Rechner (u.a. VGA, VESA.X, XGA2, MAC, SUN, Silicon Graphics, Intergraph, HP, Power PC compatible) in Echtzeit und direkt in einen HD-Videostrom übertragen und auf ein digitales HD-Masterband gespeichert werden. Der HD-Scan XTD 920 kann Bildformate bis zu 1600 x 1280 verarbeiten. Somit können auch bestehende Simulationen von Großrechnern direkt und verlustfrei abgegriffen werden ohne die Performance des Rechners zu beeinflussen.

Media Contact

Michael Niehaus idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer