"Partner für Innovation" starten Kooperation mit JobTV24 – Neue Ideen für Deutschlands Innovationsbranchen

Dem stagnierenden Arbeitsmarkt neue Impulse zu geben, das haben sich die Initiative „Partner für Innovation“ und der neue Fernsehsender JobTV24 zum Ziel gesetzt. In einer Medienkooperation loten sie die Karrieremöglichkeiten und die Innovationsfähigkeit verschiedener Wirtschaftsbranchen aus: Fachleute der Initiative sind in einer neuen Sendereihe von JobTV24 zu Gast in Berlin und bewerten die beruflichen Perspektiven von Zukunftsfeldern wie Mobilität, Gesundheit, Energie oder Logistik.

Der Fernsehsender JobTV24 startet am 11. Januar 2006 und informiert rund um das Thema Arbeitswelt. Mit dabei sind künftig auch Mitglieder der „Partner für Innovation“. Im Rahmen einer Medienkooperation stellen Experten aus den fünfzehn Fachgruppen der Initiative ihr Know-how zur Verfügung. Dabei stehen verschiedene Innovationsbereiche im Fokus – von Logistik und Verkehr bis hin zu Ernährung. „Auf diese Weise können wir dem Arbeitsmarkt neue Impulse geben und das Fachwissen aus den einzelnen Branchen direkt in die relevanten Zielgruppen tragen“, erklärt Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und Mitglied des Lenkungskreises der „Partner für Innovation“. „Denn mehr Innovationen entstehen nur, wenn es auch mehr qualifizierte und kreative Arbeitskräfte gibt, die wissen, worauf es ankommt.“

Zuschauer können JobTV24 zunächst europaweit über den Satellit Astra-digital empfangen sowie im Internet, ab Februar auch in diversen Regionalsendern. Geplant sind weitere Sendeplätze. Orientierungshilfen für Berufseinsteiger und Absolventen stehen dabei ebenso auf dem Programm wie Informationen zur Karriereplanung von Berufstätigen oder die Beratung von Fach- und Führungskräften. Darüber hinaus soll eine „Gründerwerkstatt“ ein interaktives Forum für Existenzgründer bieten, bei dem die Fachleute der „Partner für Innovation“ ebenfalls ihre Expertise einbringen.

Der High-Tech Gründerfonds, der im Rahmen der Initiative „Partner für Innovation“ gestartet wurde, ist ein gemeinsames Projekt der Unternehmen BASF, Deutsche Telekom und Siemens. Im August 2005 gestartet, soll der Fonds die Finanzierungslücke schließen, die junge Technologieunternehmen häufig daran hindert, eine Produktentwicklung auf dem Markt zu platzieren. Dafür stehen in den nächsten Jahren insgesamt 262 Millionen Euro zur Verfügung, davon allein 240 Millionen aus dem Bundeshaushalt.

Die „Partner für Innovation“: Ideen erfolgreich machen

Die Initiative „Partner für Innovation“ ist ein Zusammenschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen erarbeiten mehr als 400 Experten in verschiedenen Innovationsbereichen Projekte, die Deutschland nach vorn bringen. Im Rahmen der „Partner für Innovation“ findet auch „Du bist Deutschland“ – die Kampagne deutscher Medienunternehmen – statt, die mittlerweile von mehr als 1000 Unternehmen unterstützt wird.

Media Contact

Lars M. Heitmüller presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close