Geschätzte Passanten

Was Werbeplätze wie dieser kosten, lässt sich mit dem Frequenzatlas ermitteln. © Fachverband für Außenwerbung

Ist es möglich, für jeden Straßenabschnitt in Deutschland genau vorherzusagen, wie viele Menschen dort entlang gehen oder fahren? Selbst dann, wenn dort keine Verkehrszählungen stattgefunden haben? Ja, mit Methoden des Spatial Data Mining.

Vor allem für Marketingstrategen, Verkehrs- und Logistikexperten, Standortplaner und Plakatwerber eröffnen sich ganz neue Perspektiven: Sie können nun den besten Standort etwa von Geldautomaten Geschäftsfilialen oder Werbeträgern ermitteln. Erreicht wird dies durch das Spatial Data Mining, wie es Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS betreiben. Dabei handelt es sich um einen Satz rechnerischer Methoden, mit deren Hilfe sich Datenbestände wie etwa Kundendatenbanken großer Unternehmen systematisch und raumbezogen durchforsten lassen.

Eine von vielen denkbaren Anwendungen des ortsbezogenen Data Mining ist der Frequenzatlas, den die Forscher vom AIS im Auftrag des Fachverbands für Außenwerbung FAW erstellt haben. Er sagt für wichtige Straßenabschnitte in Deutschland vorher, wieviele Menschen dort zu jeder Tageszeit entlanggehen oder -fahren, obwohl nie eine Verkehrszählung durchgeführt wurde.

Diese Datenbank wurde erstellt, um die Kosten für Plakatstandorte gerecht festzulegen. Schließlich gilt in der Werbung der Grundsatz: Je mehr Menschen vorbeikommen, desto prominenter der Ort, desto höher der Preis. Jeder Werbende will, dass seine Plakate von Mitgliedern der Zielgruppe möglichst häufig gesehen werden. Zurzeit erfasst der Frequenzatlas alle 82 Großstädte in Deutschland mit über 100 000 Einwohnern. Im nächsten Schritt sollen alle Städte aufgenommen werden, in denen mehr als 50 000 Personen wohnen.

Die Analysen basieren auf Daten, die aus verschiedenen Quellen stammen. So liefert die Gesellschaft für Konsumforschung GfK empirisch erhobene Daten aus Verkehrszählungen. Dazu gesellen sich soziodemographische Informationen verschiedener Anbieter von Geodaten. Darin enthalten sind Points of Interest, also etwa Bahnhöfe, Tankstellen oder Restaurants. Ein routingfähiges Straßennetz gibt an, in welcher Richtung die Straßen befahren werden. „All diese Datenbestände konnten wir in ein raumbezogenes Modell überführen, dessen Genauigkeit sehr hoch ist“, betont Michael May, Leiter der AIS-Abteilung Knowledge Discovery. „Unsere Verbindung von räumlich bezogenem Data Mining und Geoinformationssystemen ist weltweit bisher einzigartig.“

Ansprechpartner:

Dr. Michael May
Telefon: 0 22 41 / 14-20 39, Fax: -20 72
michael.may@ais.fraunhofer.de

Dipl.-Kfm. François Perrevort
Telefon: 0 22 41 / 14-27 23
francois.perrevort@ais.fraunhofer.de

Media Contact

Dr. Johannes Ehrlenspiel Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.ais.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Autonomes High-Speed-Transportfahrzeug für die Logistik von morgen

Schwarm-Logistik Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge: Der LoadRunner kann sich dank Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig…

Neue Möglichkeiten in der druckunterstützten Wärmebehandlung

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden verstärkt seine technologische Kompetenz im Bereich der druckunterstützten Wärmebehandlung mit der Neuanschaffung einer Quintus Hot Isostatic Press QIH 15L. Damit…

Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

In geschlossenen Räumen ist die Corona-Gefahr besonders groß. Aerosole spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 und erhöhen die Konzentration der Corona-Viren in Büros und Co. Ein neuartiges…

Partner & Förderer