Aufblas-TV, der große Renner der Fußball-WM-Übertragung

BigAir Cube bringt Alternative zu LED-Leinwänden

Die Vielzahl an geplanten Großübertragungsevents der Fußball-WM 2006 lässt mittlerweile Leinwände auf LED-Basis weltweit zur Mangelware werden. Doch die deutsche Firma biggAir könnte mit ihrem aufblasbaren BigAir Cube die flächendeckende Übertragung der Spiele sichern. In Form einer zwölf bis 24 Quadratmeter großen Tageslichtleinwand versorgt der luftgefüllte Würfel bis zu 5.000 Zuschauer mit glasklaren Fernsehbildern. Laut Geschäftsführer Oliver Rasch sei die Anschaffung des Aufblas-TV sogar kostengünstiger als eine vierwöchige Miete von LED-Leinwänden.

Entwickelt wurde der BigAir Cube für diverse Großevents im Freien und soll in seiner Qualität den LED-basierten Riesenfernsehern um nichts nachstehen. Das Unternehmen hofft nun aufgrund des herrschenden Leinwand-Engpasses im kommenden WM-Jahr ein gutes Geschäft über die Landesgrenzen hinaus zu machen. „Wir erwarten bereits auch Aufträge aus Holland, vor allem aus Dubai und auch aus verschiedenen afrikanischen Ländern. Auch Österreich und die Schweiz haben inzwischen erste Anfragen an uns gerichtet“, so biggAir General Manager Jörg Becker gegenüber pressetext.

Der Kostenpunkt für den luftgefüllten Riesenfernseher beginnt bei 80.000 Euro. Es sei allerdings auch möglich das Produkt für die gesamte WM-Dauer für rund 40.000 Euro zu mieten, erklärte Becker. Die allererste Veranstaltung bei der das Gerät zum Einsatz kommen soll, sei die Vorführung des Rühmann-Klassikers „Feuerzangenbowle“ am sechsten Januar in Hanau. Die Hanau Marketing GmbH sei auch der erste Abnehmer des BigAir Cube gewesen, so Becker im pressetext-Gespräch. Den ersten Prototypen mit zwölf Quadratmetern hatte das Unternehmen Ende August diesen Jahres vorgestellt, inzwischen seien XL-Versionen bis 24 Quadratmeter erhältlich.

Ansprechpartner für Medien

Claudia Zettel pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.biggair.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen